Newsletter September 2020

Newsletter 1/2020 der IGU Commission for the Geography of Tourism, Leisure and Global Change.

Veranstaltungsankündigung

„We Love Travel! A tourism recovery pop-up“
Tourismus Pop-up Festival auf der Messe in Berlin (online & offline)

Homepage der Veranstaltung
PDF des Konzepts der Veranstaltung

IfL Forschungswerkstatt #7
„Ich mach das jetzt online“
Virtuelle Methoden als (neue) Praxis in der raumbezogenen Forschung?
24.-26.02.2021, ONLINE

Neuerscheinungen

Kulturtourismus
Axel Dreyer/Christian Antz
Weitere Informationen
Cover, Inhaltsverzeichnis, Flyer

Stellenausschreibung

Die Thüringer Tourismus GmbH (TTG) sucht einen Geschäftsbereichsleiter (m/w/d).

Newsletter August 2020

Heft 1/2020: VARIA-Heft der Zeitschrift für Tourismuswissenschaft erschienen

Inhalt

Werner Gronau
Vorwort

Diskussionsbeitrag
Marco A. Gardini
Corona – der Kairos-Moment der Tourismusindustrie?

Hauptbeiträge

Sven Groß, Georg Felser
Touristische Beschilderung – Wahrnehmung und Erinnerung der touristischen Unterrichtungstafeln an deutschen Autobahnen

Michael Bauder
Mobilität 4.0 im Tourismus – Entwicklungen, Wirkungen und Herausforderungen aus Destinationsperspektive

Cord Pagenstecher
Surfen, wo die Zitronen blühen. Der deutsche Gardasee-Tourismus im Wandel

Alfred Bauer, Marco A. Gardini & André Skock
Overtourism im Spannungsverhältnis zwischen Akzeptanz und Aversion

Aktuelle Forschungsergebnisse und Kurzbeitrag
Barbara Rosenberg-Taufer, René Stalder, Florian Eggli
Beschäftigung von Menschen mit Beeinträchtigungen im Tourismus: Chancen und Herausforderungen

Buchbesprechung
Edgar Kreilkamp
Bernd Eisenstein, Julian Reif, Dirk Schmücker, Manon Krüger, Rebekka Weis: Geschäftsreisen. Merkmale, Anlässe, Effekte

Das Heft steht digital für Sie als Mitglieder zum Download bereit.

Im INTERN Bereich:
https://www.ak-tourismusforschung.org/de/intern/

Studie

Aktuelle Studie des Bayerischen Zentrums für Tourismus (BZT) zum Reiseverhalten in Corona-Zeiten
Die Reiseabsichten der Deutschen in Zeiten von Corona stehen im Fokus dieser Studie. Die Ergebnisse stammen aus der repräsentativen Online-Befragung, die das BZT im Juli 2020 mit GfK durchgeführt hat.

Neben den Reiseabsichten wurden in der Umfrage auch Erfahrungen der Reisenden zu den ersten Urlauben nach Lockerung der Reisebeschränkungen im Mai und Juni 2020 in Deutschland abfragt.

Die Studienergebnisse sind online abrufbar unter:
https://bzt.bayern/umfrage-juli-2020-reiseverhalten-corona-krise/

Safe the Date

ATLAS ONLINE EVENT
Tourism as a driver of regional development and collaboration

September 9-11, 2020

Neuerscheinungen

Krisenmanagement und Business Continuity
Umgang mit Krisen und Großstörungen
Germann Jossè

Von der Ostseeriviera zu grünen Wintersportorten
Deutschlandtourismus in Zeiten des Klimawandels
Gabriele M. Knoll

Touristische Routen
Tourismus kompakt
Bente Timm

DoktorandInnenkolloquium 2020 (Videokonferenz)

Am 23./24. Juli 2020 hat sich eine Gruppe von Doktorandinnen und Doktoranden mit Betreuern der Dissertationen und weiteren Interessierten für einen intensiven fachlichen Austausch über Fragen der Tourismusforschung getroffen. Das Kolloquium wurde in Kooperation des AK Tourismusforschung (AKTF) und der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V. (DGT) von Tim Freytag (Freiburg) und Markus Pillmayer (München) geplant und per Videokonferenz ausgerichtet. Bedingt durch die Beschränkungen infolge der Corona-Pandemie wurde die Veranstaltung in diesem Jahr erstmals als Videokonferenz konzipiert. Alle acht Vorträge wurden vorab als Videopräsentation aufgezeichnet und von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorbereitend mittels Etherpads kommentiert. Die Nutzung digitaler Technologien hat es also ermöglicht, dass sich die 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits vorab mit den Vorträgen kritisch auseinandersetzen und miteinander interagieren konnten. Während des eigentlichen Kolloquiums gab es einen intensiven und sehr anregenden Austausch in Diskussionen, die teils im Plenum geführt und anschließend parallel in mehreren Kleingruppen vertieft werden konnten (Programm). So diente das Kolloquium als geeignete Plattform für einen offenen, disziplinübergreifenden und kritisch-konstruktiven Austausch über die laufenden Forschungsarbeiten. Am Ende waren sich alle einig, dass das Experiment Videokonferenz geglückt ist und dass einige Elemente davon künftig beibehalten werden können, um dann ein hybrides Format zu erproben, das vorgeschaltete Videovorträge und Etherpad-Kommentare mit einer ausführlichen Diskussion in Kopräsenz vor Ort verbinden könnte.

Tim Freytag und Markus Pillmayer

Tourismuswissenschaftliches Kolloquium per Videokonferenz am 23./ 24. Juli 2020

Am 23./24. Juli 2020 hat sich eine Gruppe von Doktorandinnen und Doktoranden mit Betreuern der Dissertationen und weiteren Interessierten für einen intensiven fachlichen Austausch über Fragen der Tourismusforschung getroffen. Das Kolloquium wurde in Kooperation des AK Tourismusforschung (AKTF) und der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V. (DGT) von Tim Freytag (Freiburg) und Markus Pillmayer (München) geplant und per Videokonferenz ausgerichtet. Bedingt durch die Beschränkungen infolge der Corona-Pandemie wurde die Veranstaltung in diesem Jahr erstmals als Videokonferenz konzipiert. Alle acht Vorträge wurden vorab als Videopräsentation aufgezeichnet und von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorbereitend mittels Etherpads kommentiert. Die Nutzung digitaler Technologien hat es also ermöglicht, dass sich die 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits vorab mit den Vorträgen kritisch auseinandersetzen und miteinander interagieren konnten. Während des eigentlichen Kolloquiums gab es einen intensiven und sehr anregenden Austausch in Diskussionen, die teils im Plenum geführt und anschließend parallel in mehreren Kleingruppen vertieft werden konnten (Programm). So diente das Kolloquium als geeignete Plattform für einen offenen, disziplinübergreifenden und kritisch-konstruktiven Austausch über die laufenden Forschungsarbeiten. Am Ende waren sich alle einig, dass das Experiment Videokonferenz geglückt ist und dass einige Elemente davon künftig beibehalten werden können, um dann ein hybrides Format zu erproben, das vorgeschaltete Videovorträge und Etherpad-Kommentare mit einer ausführlichen Diskussion in Kopräsenz vor Ort verbinden könnte.

Tim Freytag und Markus Pillmayer

Warum wir Tourismusgeographie brauchen – ein Plädoyer

Ergebnisse einer Podiumsdiskussion am DKG 2019 in Kiel

Marius Mayer (Innsbruck), Nadine Scharfenort (Trier); Foto: Ina Voshage

Der Beitrag wurde erstmals im Rundbrief Geographie 285 (Juli 2020, S. 21-27) veröffentlicht.

Bekanntlich stellt der VGDH seit dem Spätsommer 2019 vom analogen „Wer ist wo?“ auf die webbasierte Plattform Geographie.online um. Auch die VerfasserInnen dieses Beitrags folgten der Erinnerungsmail des GEO-Büros Anfang Januar 2020 mit der Aufforderung, ihr Profil zu vervollständigen. Leider fand sich in der langen Auswahlliste bei „Expert*in für“ kein Stichwort, das die Begriffe „Tourismus“ oder „Freizeit“ in irgendeiner Wortkombination enthielt – lediglich in der Rubrik „thematische Arbeitsbereiche“ bestand die Möglichkeit, „Tourismusforschung“ und „Geographische Tourismusforschung“ zu benennen. Schließlich scheiterte die Angabe der „Mitgliedschaft in Arbeitskreisen“ daran, dass der AK Tourismusforschung in der DGfG e.V. (AKTF) (zunächst) nicht gelistet war…

Die Reaktionen, welche die VerfasserInnen häufig erlebt haben, wenn sie unter KollegInnen, bei Vorstellungsgesprächen für Positionen oder bei Fachvorträgen ihre tourismusgeographischen Forschungsaktivitäten erwähnten, spiegelten sich nun auch in der Erfahrung, diese nicht einmal in der Datenbank der eigenen „Innung“ deklarieren zu können. Nicht zuletzt machte sich die Sorge breit, wie es überhaupt mit der Zukunft dieser Forschungsrichtung innerhalb der deutschsprachigen Mutterdisziplin aussieht, wenn selbst der VDGH die Tourismusgeographie als obsolet einstuft. Oder gibt es gar keine Zukunft für die Tourismusgeographie, wie immer mal wieder von FachkollegInnen postuliert?

Genau diesem Dilemma der disziplininternen Rezeption und Zukunft tourismusgeographischer Forschung widmete sich eine von den VerfasserInnen für den DKG 2019 in Kiel initiierte und moderierte Podiumsdiskussion –– mit dem Titel „Quo vadis Tourismusgeographie? – Theorien, Konzepte und empirische Befunde zum Stand einer Disziplin, die 1969 noch nicht existierte“. Eröffnet wurde das Podium mit einem Impuls-Beitrag durch Hans Hopfinger (Eichstätt), der als langjähriger Sprecher des AK Tourismusforschung die Entwicklung der tourismusgeographischen Forschung im deutschsprachigen Raum Revue passieren ließ. Es diskutierten anschließend Werner Gamerith (Passau, Präsident der DGfG), Werner Gronau (Stralsund, Perspektive der Fachhochschulen), Marion Karl (Brisbane/München, Vertreterin des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie einer internationalen Perspektive), Frauke Kraas (Köln, Außenperspektive auf Tourismusgeographie) sowie Dieter K. Müller (Umeå, Vorsitzender der IGU Commission on Tourism, Leisure and Global Change, internationale Perspektive).

„Warum wir Tourismusgeographie brauchen – ein Plädoyer“ weiterlesen

Newsletter Juli 2020

Call for Papers

Special Issue “Developing Lifestyle Entrepreneurship for Sustainable Destinations”
Journal Frontiers in Psychology
Einreichungsfrist Abstract: 30. September 2020
Einreichungsfrist Full Paper: 25. Februar 2021
https://www.frontiersin.org/research-topics/13954/developing-lifestyle-entrepreneurship-for-sustainable-destinations

Veranstaltungen

Abschlußwebinar des ERASMUS+-Projektes E-CUL-TOURS „Cultural Heritage Managment in Tourism“
30.06.2020, 14-16 Uhr

Stellenausschreibungen IUBH Duales Studium

Tourismusmanagement Bremen
https://iubh.softgarden.io/job/6328792?l=de

Tourismusmanagement Nürnberg
https://iubh.softgarden.io/job/6659680?l=de

Tourismusmanagement Mannheim
https://iubh.softgarden.io/job/6659525?l=de

Tourismusmanagement Frankfurt
https://iubh.softgarden.io/job/6659315?l=de

Tourismusmanagement Erfurt
https://iubh.softgarden.io/job/6658995?l=de

Culinary Management München
https://iubh.softgarden.io/job/6670190?l=de

Tourismusmanagement Wien
https://iubh.softgarden.io/job/6702996?l=de

Alle Professuren sind für Start WS 2020/21 in Teil-/Vollzeit ausgeschrieben.

Neuerscheinungen

Digitalisierung – Chance oder Risiko für nachhaltigen Tourismus? Eine Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) zu den Auswirkungen von Digitalisierung und Big-Data-Analyse auf eine nachhaltige Entwicklung des Tourismus und dessen Umweltwirkung (= Schriftenreihe des IMT, Band 16) Herausgegeben von Prof. Dr. Dirk Schmücker, Prof. Dr. Eric Horster, Prof. Dr. Edgar Kreilkamp
ISBN: 9783631813263
Weitere Information finden Sie hier: https://www.peterlang.com/view/title/72136

Nachhaltigkeit im Tourismus unter besonderer Berücksichtigung von kleinen Tourismusgemeinden: Herausforderungen, Implementierung, Monitoring. Ergebnisse der 3. Deidesheimer Gespräche zur Tourismuswissenschaft (= Schriftenreihe des IMT, Band 15) Herausgegeben von Prof. Dr. Anja Wollesen, Dipl.-Kfm. (FH) Christian Eilzer, M.A., Manfred Dörr
ISBN: 9783631731369
Weitere Information finden Sie hier: https://www.peterlang.com/view/title/70787

Newsletter Juli 2020

Call for Papers

ZfTW Vol. 16. 01/2021 – Tourism and Big Data: Challenges and Opportunities
Deadline Abstract: 01.10.2020

Erlebnis. Gemeinschaft. Transformation: Berufsfeld Freizeit und Tourismus im Umbruch
Call for Paper für einen Sammelband
Deadline Expose: 30. August 2020
Einreichung der Beiträge: 20. November 2020

Neuerscheinungen

Kagermeier, Andreas
Tourismus in Wirtschaft, Gesellschaft, Raum und Umwelt. Einführung
ISBN 9783825254520, UTB-Titelnummer 4421
2. überarb. Aufl., Tübingen, 429 S., 140 Abb., 12 Tab.
Print-Ausgabe 29,90 €
Online-Zugang 23,99 €
Buch und Online-Zugang zusammen: 35,90 €
https://www.utb-shop.de/tourismusgeographie-8746.html
https://www.narr.de/tourismus-in-wirtschaft-gesellschaft-raum-und-umwelt-45452/
Anmerkung: es handelt sich hierbei um die überarbeitete Auflage des UTB-Bandes: Tourismusgeographie aus dem Jahr 2016, das für die Neuauflage auf Anregung des Verlages aus Vermarktungsgründen umbenannt worden ist.

AK-TF-Jahrestagung Eichstätt März 2021

Liebe Kolleg*innen,

ich hoffe, dass auch bei Ihnen nach dem Corona-bedingten Lockdown und der Umstellung vieler Kommunikationssituationen auf online so langsam wieder halbwegs normale Arbeitsbedingungen zurück kehren.

Die von Kollege Steiner vorbereitete Jahrestagung in Eichstätt ist ja voll von den Einschränkungen getroffen worden. Nachdem immer noch nicht ganz klar ist, wie sich die Verhältnisse im Oktober darstellen, der als mögliche Alternativoption ins Auge gefasst worden ist, wird die Jahrestagung in Eichstätt jetzt auf März 2021 verschoben.

Sobald genaueres festgelegt ist, erhalten Sie entsprechend Bescheid.

Gruß
Andreas Kagermeier

Newsletter Mai 2020

Save the Date

ATLAS Gastronomy and Tourism Research Group Meeting
17.02.2021-20.02.2021, Girona/Spain

Neuerscheinung

Wertschöpfungskette Tourismus – Analyse und Anwendungsansätze für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit
Das Handbuch kann ab sofort in der GIZ Mediathek heruntergeladen werden: https://mia.giz.de/qlink/ID=246716000 (DE) und
https://mia.giz.de/qlink/ID=246968000 (EN).

 

Umfrageergebnisse Corona-Storno Verhalten bei Radreisen

Ergebnisse
Pressemitteilung

 

DoktorandenInnenkolloquium 2020

Der Arbeitskreis Tourismusforschung (AKTF) und die Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT) laden ein zum Kolloquium für Doktorandinnen und Doktoranden, das am 23. – 24. Juli 2020 als Videokonferenz stattfinden wird. Der ursprünglich geplante Tagungsort am Geographischen Institut der Georg-August-Universität Göttingen wird vorsorglich für das Kolloquium im Jahr 2021 vorgemerkt. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Doktorandinnen und Doktoranden – egal, ob es sich um ein nahezu abgeschlossenes oder noch nicht so weit fortgeschrittenes Promotionsvorhaben aus dem Bereich der Tourismusforschung handelt – sowie deren Betreuerinnen und Betreuer. Darüber hinaus können sich auch weitere interessierte Personen (z.B. angehende Promovierende und Post-Docs) zur Teilnahme am Kolloquium ohne eigenen Vortrag bewerben. Wir rechnen mit etwa 20-25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Im Mittelpunkt der Veranstaltung wird der intensive Austausch über die vorab bereitgestellten Vortragspräsentationen stehen.

Vorbereitung und Programm der Veranstaltung

Das Kolloquium wird am 23.7. (nachmittags ab 13:30 Uhr) und 24.7. (vormittags bis 12:00 Uhr) als ZoomVideokonferenz stattfinden. Es sind sieben Vorträge und ein Kurzbeitrag, ausreichend Zeit für vertiefende Diskussionen (z.T. in kleineren Gruppen) sowie ein Forum zum Austausch über offene Fragen zur Vorbereitung der Dissertation vorgesehen. Alle Vorträge und der Kurzbeitrag werden bereits am 15.7. online (als Video oder Powerpoint-Präsentation ggf. mit Tonspur) bereitgestellt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden die Beiträge vorab rezipieren und können bis zum 20.7. ihre Fragen und Kommentare in einem Etherpad formulieren. Im Rahmen der Videokonferenz werden die Vortragenden zunächst ein kurzes Statement abgeben, in dem sie auf die Reaktionen im Etherpad eingehen, Zusammenhänge erläutern oder Fragen aufwerfen können. Im Anschluss daran ist eine vertiefende Diskussion in kleineren Gruppen vorgesehen. Die Teilnahme am Kolloquium ist kostenlos. Es wird von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erwartet, dass sie an der gesamten Videokonferenz teilnehmen und sich nicht nur zeitweise zuschalten. Dies ist die Voraussetzung, damit es eine kohärente Diskussion und einen für alle Beteiligten angemessenen und ausgewogenen Austausch geben kann.

Anmeldung und weitere Informationen Bislang sind 22 Personen für die Teilnahme am Kolloquium registriert. Es besteht die Möglichkeit, noch eine geringe Anzahl weiterer Personen zuzulassen. Kurzentschlossene werden gebeten, ihre Interessensbekundung möglichst bald per E-Mail an markus.pillmayer@hm.edu zu senden. Weitere Informationen zur Vorbereitung und zum Ablauf der Veranstaltung werden die angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kürze erhalten.

Organisation Prof. Dr. Tim Freytag und Prof. Dr. Markus Pillmayer