Tourismuswissenschaftliches Kolloquium für Doktorand:innen in Göttingen (14 .– 15. Juli 22)

Der Arbeitskreis Tourismusforschung (AKTF) und die Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT) laden ein zum Kolloquium für Doktorand:innen, das am 14. – 15. Juli 2022 in Göttingen stattfinden soll. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Doktorand:innen – egal, ob es sich um ein nahezu abgeschlossenes oder noch nicht so weit fortgeschrittenes  Promotionsvorhaben aus dem Bereich der Tourismusforschung handelt – sowie an deren Betreuer:innen. Darüber hinaus können sich gern auch weitere interessierte Personen (z.B. angehende Promovierende und Postdocs) zur Teilnahme am Kolloquium ohne eigenen Vortrag anmelden. Ein wichtiger Bestandteil der Veranstaltung wird neben den Vorträgen und Diskussionen auch der persönliche Austausch zwischen den etwa 30 Teilnehmer:innen sein.

Tagungsort, Beiträge zum Veranstaltungsprogramm und Kosten

Das Kolloquium soll am 14.7. (ab 12:30 Uhr) und 15.7. (bis 13:30 Uhr) im zentral gelegenen Tagungshotel FREIgeist (Berliner Str. 30, 37073 Göttingen) stattfinden. Es sind 6 – 8 Vorträge, mehrere Kurzbeiträge sowie ausreichend Zeit für Diskussionen und Pausen vorgesehen. Am Abend des ersten Veranstaltungstages werden ein geführter Rundgang durch die Göttinger Innenstadt und ein gemeinsames Abendessen auf eigene Kosten angeboten. Für die Teilnahme am Kolloquium wird eine Tagungsgebühr für die Nutzung von Tagungsräumen und Technik sowie Tagungsverpflegung (inkl. zwei Mittagessen) erhoben: 138 Euro für  Vollzahler:innen bzw. 69 Euro für Doktorand:innen. Wenn Sie einen eigenen Vortrag (keinen Kurzbeitrag) präsentieren, übernehmen AKTF und DGT die Tagungsgebühr. Darüber hinaus hat die DGT die Bereitschaft signalisiert, die Teilnahmegebühr auch für Professor:innen zu übernehmen. Eine Unterbringung im Tagungshotel ist voraussichtlich für 125 Euro im Einzelzimmer möglich. Sollte das Kolloquium aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant vor Ort in Göttingen durchgeführt werden können, ist das Format einer Videokonferenz ohne Teilnahmegebühren vorgesehen.

Teilnahme und Bewerbung

Für die Teilnahme am tourismuswissenschaftlichen Kolloquium bewerben Sie sich bitte unter Angabe Ihrer dienstlichen Anschrift und einer kurzen Darstellung der Motivation für Ihren Teilnahmewunsch per E-Mail an Prof. Dr. Markus Pillmayer bis zum 30. April 2022. Wenn Sie Ihr Promotionsvorhaben in einem 20- minütigen Vortrag mit anschließender Diskussion vorstellen möchten, vervollständigen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte durch: Abstract des Promotionsvorhabens (max. 6.000 Zeichen mit Ausführungen zu Forschungsfragen, – methoden und ggf. -ergebnissen), Angabe der Betreuerinnen bzw. Betreuer Ihres Vorhabens sowie Ihren wissenschaftlichen Lebenslauf in Kurzfassung. Falls Sie einen 5-minütigen  Kurzbeitrag präsentieren möchten, nehmen wir Ihre Interessensbekundung ebenfalls gerne entgegen.

Organisationsteam

Prof. Dr. Tim Freytag (Email), Prof. Dr. Markus Pilmayer (Email) & Dr. Tobias Reeh (Email)

Tourismuswissenschaftliches Kolloquium (Videokonferenz)

Am 19. und 20. Juli 2021 haben sich einige Doktorandinnen und Doktoranden, die sich in verschiedenen Stadien ihrer Forschungsvorhaben befinden, und weitere Interessierte für einen intensiven fachlichen Austausch über Fragen der interdisziplinären Tourismusforschung getroffen. Das Kolloquium wurde in Kooperation des AK Tourismusforschung (AKTF) und der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V. (DGT) von Tim Freytag (Freiburg) und Markus Pillmayer (München) geplant und ausgerichtet.

„Tourismuswissenschaftliches Kolloquium (Videokonferenz)“ weiterlesen

DoktorandInnenkolloquium 2020 (Videokonferenz)

Am 23./24. Juli 2020 hat sich eine Gruppe von Doktorandinnen und Doktoranden mit Betreuern der Dissertationen und weiteren Interessierten für einen intensiven fachlichen Austausch über Fragen der Tourismusforschung getroffen. Das Kolloquium wurde in Kooperation des AK Tourismusforschung (AKTF) und der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V. (DGT) von Tim Freytag (Freiburg) und Markus Pillmayer (München) geplant und per Videokonferenz ausgerichtet. Bedingt durch die Beschränkungen infolge der Corona-Pandemie wurde die Veranstaltung in diesem Jahr erstmals als Videokonferenz konzipiert. Alle acht Vorträge wurden vorab als Videopräsentation aufgezeichnet und von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorbereitend mittels Etherpads kommentiert. Die Nutzung digitaler Technologien hat es also ermöglicht, dass sich die 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits vorab mit den Vorträgen kritisch auseinandersetzen und miteinander interagieren konnten. Während des eigentlichen Kolloquiums gab es einen intensiven und sehr anregenden Austausch in Diskussionen, die teils im Plenum geführt und anschließend parallel in mehreren Kleingruppen vertieft werden konnten (Programm). So diente das Kolloquium als geeignete Plattform für einen offenen, disziplinübergreifenden und kritisch-konstruktiven Austausch über die laufenden Forschungsarbeiten. Am Ende waren sich alle einig, dass das Experiment Videokonferenz geglückt ist und dass einige Elemente davon künftig beibehalten werden können, um dann ein hybrides Format zu erproben, das vorgeschaltete Videovorträge und Etherpad-Kommentare mit einer ausführlichen Diskussion in Kopräsenz vor Ort verbinden könnte.

Tim Freytag und Markus Pillmayer

DoktorandInnenkolloqium 2019: Leipzig

Das gemeinsame DoktorandInnenkolloquium 2019 des Arbeitskreises für Tourismusforschung und der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT) hat am 17. und 18. Oktober 2019 im Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig stattgefunden.
Neben Kurzbeiträgen von Johanna Gernert (LMU München), Maren Hille (Hochschule Harz), Uwe Richter (Hochschule Harz), Julia Severiens (DSHS Köln) und Nora Winsky (Universität Freiburg) wurden folgende laufende Dissertationsvorhaben ausführlicher vorgestellt und in produktiver Atmosphäre intensiv diskutiert:
  • Commodification of Revolutionary Legacies – Changing Cuban Identities (Niklas Völkening, Universität Augsburg)
  • The destination governance of “localability”. An inclusive concept to enhance the resilience of popular urban tourist destinations (Eva Erdmenger, Universität Trier)
  • Wahrnehmung und Reaktion – klimawandelinduziertes Anpassungsverhalten von Wintersportlern am Beispiel zweier Wintersportdestinationen in Bayern (Maximilian Witting, LMU München)
  • Identifikation der touristischen Nachfrage mit Hilfe von passiven Mobilfunkdaten: Möglichkeiten und Herausforderungen dargestellt an Fallbeispielen aus dem städtischen und ländlichen Raum (Julian Reif, Universität Bonn/ FH Westküste)
  • Das Online-Destinationserlebnis vor der Reise: eine Analyse der Erlebniskomponenten, -auslöser und -auswirkungen auf Destinations-Websites (Anne Köchling, Leuphana Universität Lüneburg/ FH Westküste)
  • Touristic self-expression and the resonance of the social environment – Prestige effects of holiday travel (Friederike Kuhn, Leuphana Universität Lüneburg)

DoktorandInnenkolloquium 2018: Köln

Tourismuswissenschaftliches Kolloquium für Doktorandinnen und Doktoranden am 08./ 09. Oktober 2018 in Köln

Am 8. und 9. Oktober 2018 hat sich eine Gruppe von Doktorandinnen und Doktoranden an der Deutschen Sporthochschule in Köln für einen intensiven Austausch über aktuelle Fragen der Tourismusforschung getroffen. Die Veranstaltung wurde in Kooperation des AK Tourismusforschung (AKTF) und der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT) von Tim Freytag (Freiburg) und Anita Zehrer (Innsbruck) geplant und mit Unterstützung von Ralf Roth (Köln) vor Ort ausgerichtet. Im Anschluss an Kurzbeiträge von vier Doktorandinnen und Doktoranden wurden sechs weitere Promotionsvorhaben ausführlich vorgestellt und in einem regen Austausch diskutiert. Das vorab auf einen kleinen Teilnehmerkreis von etwa 20 Personen begrenzte Veranstaltungsformat mit Workshop-Charakter hatte sich bereits in den vergangenen Jahren bewährt. Die Vortragenden konnten das Kolloquium als geeignete Plattform für einen offenen, disziplinübergreifenden und kritisch-konstruktiven Austausch über die laufenden Arbeiten nutzen.

Am Anfang des ersten Veranstaltungstags standen die Kurzbeiträge von Michael Domsalla (Leuphana), Eva Erdmenger (Trier), Anne Köchling (FH Westküste) und Nora Winsky (Freiburg). Daraufhin präsentierte Steffen Spiegel (Hochschule Bremen / Vechta) im ersten Vortrag seine Arbeiten über „Die Theorie der Destination Governance als Instrument zur Begründung einer Destination – dargestellt am wassertouristischen Potential der Aller“. Stefanie Haselwanter (MCI Innsbruck / Eichstätt-Ingolstadt) richtete mit ihrem Vortrag den Fokus auf „Entrepreunerial Leadership: Ein Erklärungsansatz zur Charakterisierung von entrepreneurial Leadern im räumlichen Handlungskontext. Das Programm wurde durch einen Rundgang über das Gelände der Deutschen Sporthochschule und ein gemeinsames Abendessen abgerundet.

Zum Auftakt des zweiten Tages präsentierte Astrid Keller (Duisburg-Essen) ihr Dissertationsprojekt in einem Vortrag zum Thema „Tourismus als Instrument zur nachhaltigen Entwicklung und zum Ausgleich räumlicher Disparitäten in Ecuador: Das Fallbeispiel Mindo“. Im anschließenden Beitrag zum Promotionsvorhaben von Maximilian Witting (LMU München) ging es um „Wirtschaftliche Effekte des Klimawandels für den Skitourismus – eine nachfrageseitige Betrachtung am Beispiel dreier bayerischer Skigebiete“. Marlena Passauer (LMU München) stellte ihre Forschungsarbeiten über „Das Segment der Nicht-Reisenden in Deutschland“ vor. Im sechsten Vortrag präsentierte Julian Reif (FH Westküste / Bonn) sein Promotionsvorhaben zum Thema „Aktionsräumliches Verhalten in städtischen Destinationen – ein Vergleich digitaler Methoden zur mobilen Positionierung von Touristen“.

Aus den Vorträgen wurden die Beiträge von Stefanie Haselwanter und Marlena Passauer für die Prämierung mit dem Best Paper Award 2018 der DGT ausgewählt. Die Verleihung des Preises erfolgt anlässlich der DGT-Jahrestagung im November 2018 in Sankt-Peter-Ording und Husum. Die Teilnahmemodalitäten für das nächste Tourismusforschungskolloquium für Doktorandinnen und Doktoranden werden voraussichtlich im Frühjahr 2019 von AKTF und DGT bekanntgegeben.

Tim Freytag und Anita Zehrer

DoktorandInnenkolloquium 2017: Staufen im Breisgau

Das DoktorandInnenkolloquium fand am 9. und 10. Oktober 2017 in Staufen im Breisgau (Raum Freiburg) statt. Die Veranstaltung wurde in Kooperation zwischen AK Tourismusforschung (AKTF) und Deutscher Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT) von Tim Freytag (Freiburg) und Anita Zehrer (Innsbruck) geplant und ausgerichtet. Es war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Hier die näheren Informationen sowie das Programm!

„DoktorandInnenkolloquium 2017: Staufen im Breisgau“ weiterlesen

DoktorandInnenkolloquium 2016: Worms

Im Jahr 2016 fand das vom AKTF und der DGT (Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V.) gemeinschaftlich organisierte Doktorandenkolloquium im Rahmen der Jahrestagung der DGT am 9. November in Worms statt.

Programm

Es wurden neun Dissertationsprojekte zu nachfolgenden Themen präsentiert:

  • Tim Harms: Erlebnisgenese im Naturtourismus
  • Stefanie Haselwanter: Entrepreneurial Leadership im räumlichen Handlungskontext – Charakterisierung und  Rollenverständnis von entrepreneurial Leadern in sozialen Feldern
  • Christine Kühn: Digitalisierung im stationären Reisevertrieb: Der Einfluss von In-Store-Technologien auf das Kaufverhalten
  • Rina Marie Maas-Deipenbrock: Sustainable consumer behaviour in tourism: challenges and opportunities within the discrepancy of consumer needs and sustainability ethics
  • Jörg Männicke: Unternehmerisches Denken und Handeln in der Hotellerie – Eine empirische Analyse auf Individual- und Organisationsebene
  • Diana Müller: Das Erleben von Besuchern in historischen Gärten und Parks ‐ am Beispiel Sanssouci/Potsdam
  • Marlena Passauer: Das Segment der Nie- und Nicht-Reisenden
  • Natalie Stors: Die Rolle von Airbnb in der Ko-Produktion touristischer Räume: Das Beispiel Reuterkiez in Berlin-Neukölln
  • Franziska Thiele: Blogs … Erlebensqualität … Wandertourismus

DoktorandInnenkolloquium 2014: München

Am 27. und 28. November 2014 fand das Kolloquium in München statt, das in diesem Jahr gemeinsam vom AKTF und der DGT (Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e. V.) organisiert wurde. An beiden Tagen präsentierten junge NachwuchswissenschaftlerInnen ihre Dissertationsprojekte. Der erste Tag schloss mit einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant Benko.

Programm

Folgende Promotionsvorhaben wurden vorgestellt:

  • Jannes Bayer: Erfolgsfaktoren für partizipatives Besuchermanagement in alpinen Großschutzgebieten
  • Michael Bauder (Albert-Ludwig-Universität Freiburg): Der Einsatz von Geoinformationstechnologie zur Analyse touristischer Mobilität
  • Tim Harms (FH Stralsund / Universität Würzburg): Erlebnisorientierung im Tourismus
  • Silke Laux: Orientierung und Wahrnehmung in der Fremde am Beispiel ausgewählter Gästegruppen in Berlin
  • Sandra Rochnowski: Betriebliches Gesundheitsmanagement – eine empirische Studie auf Führungsebene im präventiven Gesundheitstourismus
  • Steffen Sahm: Ethical consumers holiday planning – the influence of ethical values on desired benefits
  • Natalie Stors (Universität Trier): Authentische Stadterlebnisse durch gemeinschaftliche Nutzung von Wohnraum? Eine Analyse am Beispiel des Marktführers Airbnb in Berlin
  • Nicola Zech: Crisis Management within the Hotel Industry – a Stakeholder Relationship Management Approach

DoktorandInnenkolloquium 2013: Bad Bevensen

Programm des Doktorandenkolloquiums

Das Doktorandenkolloquium fand zwischen 31. Oktober und 2. November 2013 in Bad Bevensen statt. Folgende laufende Dissertationsvorhaben wurden vorgestellt:

  • Alsaad, Yousef (Leuphana Universität Lüneburg): Local community participation and there role toward sustainable Tourism outcomes: A case study from the world heritage site of Petra-Jordan
  • Bauder, Michael (Albert-Ludwig-Universität Freiburg): Perspektiven für eine integrierte Analyse von GPS-Tracking und Flickr-Daten im Kontext des Tourismus
  • Bauer, Manuela (Ludwig Maximilian Universität München): Internationale Auslandsaufenthalte junger Menschen – eine angebots- und nachfrageseitige Analyse
  • Bohne, Hartwig (Universität Trier): Fachkräftemangel zwischen internationalem Wettbewerb und demografischem Wandel – Lösungsansätze für die deutsche Hotellerie
  • Böttger, Antje (Ludwig Maximilian Universität München): Optimierung der Landgänge von Flusskreuzfahrttouristen auf Basis der Erwartung und Wahrnehmung zur zielgruppenspezifischen Steuerung der Nachfrage
  • Butzmann, Elias (Universität Würzburg / Hochschule für angewandte Wissenschaften München): Nachhaltiger Tourismus in Großschutzgebieten – eine Bewertung von Naturtourismusprodukten/-segmenten mit dem sustainable yield-Ansatz
  • Gach, Gabriel (Universität Greifswald): Pilgertourismus als alternative Reiseform – Chancen zur Erschließung neuer touristischer Räume, dargestellt am Pommerschen Jakobsweg
  • Knop, Meike (Universität Trier): Klosterreisen – Angebotsstruktur und Motive der Reisenden
  • Kobs, Gesa (Universität Trier): Kleinteiliger lokaler Tourismus im North Rift Valley und in Laikipia, Kenia – mögliche Optimierungsansätze bezüglich Marktzugang und Governance
  • Niklas, Susanne (Universität Trier): Analyse und Entwicklung touristischer Produkte im Geopark Ries – im Vergleich zu anderen Destinationen
  • Pendzialek, Alma Berenice (Katholische Universität Eichstätt / FH Westküste): Performing tourism: Chinese outbound organized mass tourists on their travels through German tourism stages