AKTF-Jahrestagung 2019 in Freiburg

„Touristifizierung urbaner Räume“ – so lautete das Thema der  Jahrestagung  des Arbeitskreises im Jahr 2019, die in Kooperation mit dem AK Stadtzukünfte zwischen  22. und  24. Mai 2019 in Freiburg im Breisgau  ausgetragen wurde.

Eine zunehmende Bedeutung des Tourismus erfasst seit einigen Jahren zahlreiche Großstädte und wird dort in Zusammenhang mit der Transformation urbaner Räume wirksam. Während zunächst vorwiegend die innerstädtischen Bereiche von dieser Entwicklung betroffen waren, richtet sich die fortschreitende Touristifizierung nunmehr verstärkt auch auf Wohnquartiere abseits der klassischen touristischen Sehenswürdigkeiten. Dies führt zu vielfältigen neuen Erscheinungsformen des Tourismus, die in ihrer Summe als New Urban Tourism bezeichnet werden können. Ein infolge des ansteigenden Tourismusaufkommens erhöhter Nutzungsdruck wird indessen mit dem Schlagwortdes Overtourism in Verbindung gebracht. Für die lokale Bevölkerung und die Reisenden kann eine derart starke Touristifizierung mit erheblichen Belastungen verbundensein.

Die Frage, wie mit dem Tourismusaufkommen umzugehen ist, zählt zu den aktuellen Herausforderungen angesichts von urbanen Transformationsprozessen. Vor diesem Hintergrund laden der AK Tourismusforschung und der AK Stadtzukünfte zu einer gemeinsamen Tagung ein. Die Veranstaltung bot ein vielfältiges Programm attraktiver Beiträge aus der Stadt-und Tourismusforschung. Ergänzend zu den etwa 30 Fachvorträgen und einer Keynote-Lecture von Johannes Novy (University of Westminster) gab es ein Young-Tourism-Researchers-Forum mit einer Posterausstellung.

Tagungsprogramm

 Gehaltene Vorträge

(mit Link zu den Präsentationsfolien, soweit von den Referierenden freigegeben)

Mittwoch, 22. Mai 2019
Keynote Lecture von Johannes Novy
Konfliktgegenstand Stadttourismus. Overdosed, underplanned, or what?

Donnerstag, 23. Mai 2019, vormittags

Natalie Stors, Luise Stoltenberg, Christoph Somme & Thomas Frisch
Entwicklungslinien und -perspektiven der New Urban Tourism

Anja Saretzki
Ist der New Urban Tourist ein Choraster?

Tanja Kapp
’Walking Makes For Content’: Psycho- geographische Fußreisen in London zwischen Materialität und Diskurs

Gerhard L. Fasching
Geographische Aspekte des Geschichte-Tourismus bei der Touristifizierung urbaner Räume

Heinrich Haass
Tourismusarchitektur vs. Architekturtourismus

Nicolai Scherle & Markus Pillmayer
Schöne neue Arbeitswelt! Schöner neuer Tourismus? Coworking und die Touristifizierung urbaner Räume

Nicola Zech
New Urban Tourism: Eine Analyse der Möglichkeiten der Besucherlenkung entlang der gesamten Customer Journey

Tim Freytag & Catarina Gomes de Matos
Eine Reflektion über Grenzen der Touristifizierung: New Urban Tourism in Barcelona

Clara Sofie Kramer
Die Bedeutung touristisch-urbaner Mußeräume im Zuge einer Touristifizierung von Städten am Beispiel von Barcelona

Andreas Kagermeier & Eva Erdmenger
Handlungsansätze für den Umgang mit Overtourismus-Effekten

Heinz-Dieter Quack, Franziska Thiele & Nina Dembowski
Der tourismuspolitische Handlungsrahmen urbaner Transformationsprozesse

Karlheinz Wöhler
Tourismusberatung als Transformationsgenerator urbaner Räume

Donnerstag, 23. Mai 2019, nachmittags

Sara Hohmann
Städtetourismus im digitalen Zeitalter

Hans-Hermann Albers & Felix Hartenstein
Tourismusräume im digital-ökonomischen Wandel: Wie Plattform-Tourismus die Stadt neu erschließt

Nora Winsky
Stadtführungen zwischen Innovation und Tradition: Trends und Transformationen im Zuge der Digitalisierung touristischer Angebote in Freiburg

Florian Eggli & Mathis Stock
’Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los’. Touristifizierung der Stadt Luzern: Zwischen Anpassung und Widerstand

Nils Grube
Touristifizierung „stadtverträglich“ machen. Die neue Berliner Tourismuspolitik zwischen Anspruch und Realität

Valentin Weislämle
Nachhaltigkeit als Lösung der Overtourism-Problematik in Städten

Donnerstag, 23. Mai 2019, abends
Standpunkte und Perspektiven zur Touristifizierung urbaner Räume Diskussionsrunde mit Michael Bauder (Universität Freiburg), Jan Glatter (Stadt Dresden) und Sabine Weber-Loewe (Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe)

Freitag, 24. Mai 2019, vormittags

Sybille Frank, Kristin Wellner, Anna Laura Raschke, Claus Müller & Stefan Brandt
Die Rolle touristischer Übernachtungen im Kontext wahrgenommener Wohnqualität

Angela Hof, Karolin Kautzschmann & Christian Smigiel
Touristifizierung des Wohnens und des Städtischen durch Airbnb in Salzburg

Kerstin Heuwinkel
Overtourism oder die Frage nach dem Zuviel: Tourismusformen und -wahrnehmung in Stellenbosch

Rainer Hartmann
Städtetourismus zwischen Kolonialerbe und Tourismus in den ehemaligen deutschen Kolonien Namibia (Deutsch-Südwestafrika) und Tansania (Deutsch- Ostafrika)

Werner Gronau
Autonome Fahrzeuge: mögliche Konsequenzen für Städte und Städtetourismus

Christine Bild & Tatjana Thimm
Barrierefreiheit in Urlaub und Freizeit: untersucht am Beispiel der Stadt Konstanz

Allegra Baumann
Kreuzfahrttourismus und Touristifizierung in Dubrovnik

Niklas Völkening
Die Touristifizierung der Altstadt von Havanna: Internationaler Tourismus zwischen ökonomischer Notwendigkeit, zunehmenden Disparitäten und ideologischen Widersprüchen

AKTF Jahrestagung 2018 München

in Kooperation mit der Südosteuropa-Gesellschaft

 International Conference on
Tourism and Transition

(Annual conference of the German Tourism Research Group)
Munich 17/18 of May 2018

Introduction
Tourism is a driver of a multitude of different economic, societal as well as environmental or spatial changes. At the same time tourism is of course being driven by a huge variety of other political, economic, technical and social processes. Right this multifaceted relation in-between the phenomena of „Tourism“ and „Transition“ is the core element of the upcoming conference.
The Conference on “Tourism and Transition” aims to address social as well as spatial processes manifested in today’s tourism development. As taking place in the heart of Europe, also a regional focus is set on European and more specific on the South-Eastern-European region while not excluding any other spatial contexts.
While providing a forum for the study of transition process as well as the study of tourism in general, the focus is set on the fields where tourism, social, spatial and transition studies blur.

PRESENTATIONS

Plenary session: The Role of Tourism in Transforming Southeast Europe

Tine Lehmann, (HTW-Berlin) :
Transnational tourism in transition countries: Reflections on the Peaks of the Balkans Trail

Daniel Göler (University of Bamberg):
Tourism and Transition in the Western Balkans – Albania as a laboratory for tourism development

Anna Farmaki (Cyprus University of Technology):
Tourist-host encounters in post-conflict destinations

Panel discussion: Tourism transforming Southeast-Europe to the better?

Young Researchers Forum

Elisabeth Fischer (Ostfalia University of Applied Sciences, Salzgitter):
Products in the Strategic Destination Management. Results of my Master’s thesis

Birgit Hafner (HOST University of Applied Sciences Stralsund):
Open Innovation as a Strategy in Quality Management of Destination Management Organizations

Laurens Tetzlaff (HOST University of Applied Sciences Stralsund): Customer Feedback Sentiment Dictionary. Towards Automatic Assessment of Online Hotel Reviews

Line I Tourism views Transition (general track)

Werner Gronau (HOST University of Applied Sciences Stralsund):
Spreading Tourism Antagonism and the myth of sustainable tourism

Stanislav Ivanov (Varna University of Management, Bulgaria):
Ultimate transformation: How will automation technologies disrupt the tourism industry?

Craig Webster (Ball State University, USA):
Halfway there: the transition from 1968 to 2068 in tourism and hospitality

Line II Tourism views Transition (South East Europe)

Eckehard Pistrick (Universität zu Köln):
Immaterial Cultural Heritage: A Resource for Sustainable Tourisms? – Cultural Politics and Local Experiences with the UNESCO Status in Relation to Southeast European Musical Practices

Vivianne Rau & Laura Weihrauch (GIZ):
Valuing Biodiversity Assets Through Ecotourism in South-East Europe

Line I: Tourism views Transition (general track)

Tim Harms & Julian Reif (IMT, FH Westküste):
To be or not to be a Tourist? About the image of the tourist and its effects

Julia Peters & Elisabeth Mattner (Hochschule Kempten:
Customer orientation in share tourism: Investigating transformations in peer behavior

Marius Mayer & Gabriel Gach (Universität Greifswald / Universität zu Köln):
Determinants of cross-border tourism between Poland and Germany: The case of protected areas along the common border

Christine Bild, Laura Müller & Tatjana Thimm (HTWG Konstanz):
Climate change in low mountain ranges: Chances and opportunities in Black Forest tourism, with special consideration of the role of renewable energies

Line II Tourism views Transition (South East Europe)

Frieder Voll & Jan Mosedale (HTW Chur, Switzerland):
Political-Economic Transitions and their impacts on tourism in Svaneti, Georgia

Alice Wanner, Daniela Beck, Lydia Matiasch, Ulrike Pröbstl-Haider (University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna):
Stakeholder involvement – the stony way from ideas to strategies

Sanja Iguman (University of Bergamo, Italy):
Importance of heritage interpretation for the cities in transition with layered identity: The case of Belgrade, Serbia

Line I: Tourism views Transition (general track)

Julius Brandt & Marius Mayer (Universität Greifswald):
Who should adapt? The interdependencies between urban planning and city tourism in Germany

Natalie Stors (Trier University):
The tourist-city in transition: Reconstructing local neighborhoods as new urban tourism spaces – An analysis of Airbnb-listings in Berlin

Andreas Kagermeier (Trier University, Germany), Lahoucine Amzil (Université Mohammed V Rabat, Morocco) &
Brahim Elfasskaoui (Université Moulay Ismaël Meknès, Morocco)
Transition of governance approaches in rural tourism in Southern Morocco

Line II: CIST-Workshop

Line I: Tourism views Transition (general track)

Annika Ehlers & Ole Uphaus (Ostfalia University of Applied Sciences, Salzgitter):
Location-Based Services in tourism: An empirical analysis of usage behavior

Osvaldo Romero & Ines Carstensen (Universität Sancti Spíritus, Cuba / SRH Hochschule Berlin):
Transformation and Tourism in Cuba

Sami Alhasanat (Al-Hussain Bin Talal University, Jordan) :
A tourism community at times of critical transition in its social, cultural, political, and economic lives: The case of Petra, Jordan

Line II: Quality Circle Lectures

 

Opening Session (speaker of the AK-TF Prof. Hopfinger)

 

Panel discussion Tourism transforming Southeast-Europe to the better? Daniel Göler (University of Bamberg), Tine Lehmann, (HTW-Berlin), Hansjörg Brey (Südosteuropa Gesellschaft) & Anna Farmaki (Cyprus University of Technology)

 

The conference as a platform for informal exchanges

AKTF-Jahrestagung 2017 in Wergenstein

Center da Capricorns, Wergenstein (Graubünden/CH)
14. bis 16. Juni 2017

in Kooperation mit der Forschungsgruppe Tourismus und Nachhaltige Entwicklung der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) sowie dem Institut für Tourismus und Freizeit der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

Thema: Nachhaltigkeit und Tourismus
– 25 Jahre nach Rio, und jetzt?

Die Nachhaltigkeitsidee wurde im Rahmen der Konferenz der Vereinten Nationen in Rio vor 25 Jahren weltweit lanciert. Nachhaltigkeit stand damals generell für eine langfristig ausgewogene Nutzung der Ressourcen, die sowohl ökologische, ökonomische als auch soziokulturelle Interessen angemessen berücksichtigt. Das Konzept der Nachhaltigkeit hatte und hat weiterhin den Anspruch, alle Wirtschafts- und Lebensbereiche zu erfassen. Daher wurde der Leitgedanke auch für den Tourismus formuliert. Überdies ist das Jahr 2017 von den Vereinten Nationen als International Year of Sustainable Tourism for Development ausgerufen worden. Das bietet eine gute Gelegenheit, Nachhaltigkeit und Tourismus weiter zu thematisieren, aber auch auf den Prüfstand zu stellen.

Seit der ersten Stunde existieren zur Weiterentwicklung dieser Idee auf unterschiedlichen Ebenen Bemühungen, die Nachhaltigkeit im Tourismus zu integrieren. Dies umfasst alle Dimensionen – von der internationalen Ebene mit breiten Zielen und Politikvorschlägen, bis zur regionalen Ebene mit regionalen Initiativen und zum verantwortungsbewussten Tourismus in Peripherien.

Verschiedene Akteure spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus. Der Staat an der Schnittstelle zwischen lokaler, nationaler und internationaler Politik sowie zwischen Wirtschaft und Gesellschaft hat dabei insofern eine schwierige Rolle, als er zwischen unterschiedlichen Inte- ressen vermitteln muss. Zudem haben sich in der neoliberalen Politik mancher Länder die Rolle des Staa- tes und die Zusammensetzung staatlicher Organisationen verändert. Die Vielzahl tourismuspolitischer Akteure auf verschiedenen Ebenen sorgt für eine komplexe institutionelle Landschaft von nationalen, regionalen und lokalen staatlichen Institutionen, halbstaatlichen Institutionen und Nichtregierungsorga- nisationen, öffentlich-privaten Partnerschaften und einflussreichen Einzelpersonen.

Diese neue Strukturierung hat eine reichhaltige Literatur zum gesellschaftlichen Wandel hin zur Nachhaltigkeit hervorgebracht, Stichworte sind nachhaltiger Konsum, green economy, soziales Unternehmertum, soziale Innovationen, neue Governance- und Wirtschaftsformen etc. Dabei wird Nachhaltigkeit je nach Blickwinkel unterschiedlich interpretiert, was zur Folge hat, dass Projekte je nach dieser Interpretation umgesetzt werden.

Wie geht es also weiter 25 Jahre nach Rio? Wie kann man Erreichtes sichern und weiterentwickeln, wo liegen die größten Baustellen und wie kann man Nachhaltigkeit von reinen Werbebotschaften abgren- zen? Als Querschnittsdisziplin ist die Geographie prädestiniert, diese Fragestellungen im Tourismus zu diskutieren. Doch auch andere Disziplinen sind eingeladen, sich an der Diskussion intensiv zu beteiligen. Wir begrüßen Beiträge zu allen Aspekten der Nachhaltigkeit im Tourismus und vor allem zu folgenden Themenkomplexen (Tagungsprogramm):

Vorträge

Keynotes

Keynote 1: Zwischen Skylla und Charybdis? Die Sicht der Wissenschaft auf Tourismus und Nachhaltigkeit 25 Jahre nach Rio
(Hans Hopfinger, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt)

Keynote 2: Die Quadratur des Kreises oder das Kamel durchs Nadelöhr – wie hätten Sie es denn gerne? Nachhaltiger Tourismus als herausfordernder Multi-Stakeholder-Approach
(Christian Baumgartner, response & ability, Wien; CIPRA International, HTW Chur)

Keynote 3: Regionalität als Chance für die Bergregionen
(Andreas Züllig, Präsident hotelleriesuisse und Gastgeber Schweizerhof, Lenzerheide)

Keynote 4: Transforming Tourism – Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung
(Antje Monshausen, Referentin Tourismus und Entwicklung und Leiterin der Arbeitsstelle Tourism Watch, Berlin)

Session CSR und Tourismus

Inputreferat 1: CSR im alpinen Tourismus? Chancen und Gefahren
(Anna Amacher Hoppler & Fabian Weber, Hochschule Luzern)

Inputreferat 2: Tourismusakteure in der Verantwortung: Das Beispiel der Seilbahnunternehmen in Tirol vor dem Hintergrund einer Corporate Regional Responsibility
(Verena Schröder, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt)

Inputreferat 3: Governance aspects of sustainable tourism in the global south: evidence from Morocco
(Andreas Kagermeier, Universität Trier)

Inputreferat 4: Ökonomische Nachhaltigkeit von Sportgrossveranstaltungen im Alpenraum: Auswirkungen der alpinen Skiweltmeisterschaften 2011 in Garmisch-Partenkirchen auf Tourismusentwicklung und Wertschöpfung
(Marius Mayer et al., Universität Greifswald & Würzburg)

Inputreferat 5: Nachhaltigkeitsbilanzierung im Tourismus: Entwicklung von Kernindikatoren für Städtetourismus
(Rainer Hartmann, Hochschule Bremen)

Session Naturpärke

Inputreferat 6: Profilbildung bei Naturschutzberufen: Ranger in Naturparken
(Julia E. Peters & Nadine Schmied, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Kempten)

Inputreferat 7: Peer-networks als Instrument zur Förderung von Nachhaltigkeit im Tourismus? Das Beispiel der Nationalparkregion Schwarzwald
(Monika Bachinger & Hannes Rau, Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg)

Inputreferat 8: Nachhaltige, zielgruppenadäquate Erlebnisgenerierung und Umweltbildung in deutschen Nationalparks – eine primärdatengestützte Studie
(Tim Harms, Werner Gronau et al., Fachhochschule Stralsund)

Session Mobilität

Inputreferat 9: E-Destination – eine Vision für die Zukunft der Elektromobilität am Bodensee
(Antonia Sabo, Hochschule Konstanz)

Inputreferat 10: Die touristische Mobilität – der (fehlende) Schlüssel zur Nachhaltigkeit im Tourismus: aufgezeigt am Beispiel von Alpbach in Tirol
(Rainer Unger & Bruno Abegg, AlpS Center for climate change adaptation, Universität Innsbruck)

Inputreferat 11: Supporting green intra-destination travel by designated public transport products – case study evidence from Germany
(Werner Gronau & Andreas Kagermeier, Fachhochschule Stralsund & Universität Tier)

Session Klimawandelanpassungen

Inputreferat 12: Qualifizierung von Tourismusunternehmen zur Entwicklung innovativer Klimaanpassungskonzepte
(Michelle Geigenmüller, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde)

Inputreferat 13: Auswirkungen schneearmer Winter auf die Wintertouristische Nachfrage in Österreich
(Eva Posch, Robert Steiger et al., Universität Innsbruck)

 

Presseecho

AKTF-Jahrestagung 2016 in Zwiesel (NP Bayerischer Wald)

Haus zur Wildnis, Nationalpark Bayerischer Wald/Zwiesel, 25. bis 27. Mai 2016

Thema: Naturtourismus – Chancen und Herausforderungen

Naturtourismus als „eine Form des Reisens in naturnahe Gebiete, bei dem das Erleben von Natur im Mittelpunkt steht“ (Strasdas) stellt die Tourismusforschung vor besondere Herausforderungen: einerseits wird die große Bedeutung des Reisemotivs „Natur“ häufig hervorgehoben, andererseits ist der Naturtourismus von anderen, nicht-naturbezogenen Tourismusformen nicht immer eindeutig abzugrenzen. Selbst innerhalb des naturtouristischen Spektrums gibt es Debatten darüber, wie stark die Natur- oder ökologische Orientierung von Touristen sein muss oder ob auch die Natur als Kulisse für sportliche Aktivitäten zum Naturtourismus zu zählen ist.

Naturtourismus gilt gerade für viele Peripherräume als (letzte?) Chance für eine möglichst angepasste, auf wenig Infrastruktur basierende, endogen fußende, regionale Entwicklung. Zudem soll Naturtourismus die Akzeptanz für Schutzmaßnahmen und -gebiete erhöhen und zu deren indirekter Finanzierung beitragen. Sind diese hohen Erwartungen erfüllbar und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen?

Diesen und vielen anderen Fragen hat sich die Jahrestagung 2016 (Tagungsprogramm) des Arbeitskreises Tourismusforschung in der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) vom 25. bis 27. Mai 2016 im Nationalparkzentrum „Haus zur Wildnis“ (Ludwigsthal bei Zwiesel) des Nationalparks Bayerischer Wald gewidmet. Die Tagung wurde gemeinsam von den geographischen Instituten in Greifswald und Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Nationalpark organisiert.

Hinweis: Schriftliche Fassungen eines Großteil der Vorträge sind publiziert im Tagungsband, der als Band 12 in den Studien zur Freizeit- und Tourismusforschung erschienen ist.

Vorträge

Keynote

Wolfgang Strasdas (Eberswalde): Wie nachhaltig ist Naturtourismus? Die Rolle von Zertifizierungen

Ulrike Pröbstl-Haider (Wien): Aufgaben und Bedeutung des Choice Experiments für die naturtouristische Forschung

Dominik Siegrist (Rapperswil): Fallstudien zum naturnahen Tourismus in den Alpen. Zur Anwendung der neuen Qualitätsstandards in der Praxis

Robert Steiger (Innsbruck): Klimawandel und Naturtourismus

Sitzungsthema 1: Monitoring in Großschutzgebieten

Manuel Woltering, Niklas Scheder (Würzburg): Entwicklung globaler Standards zum Monito-ring von Besuchern und der Wertschöpfung durch Tourismus in Schutzgebieten

Brigitte Allex, Hemma Preisel, Renate Eder, Maria Husslein, Arne Arnberger (Wien/Grafenau): Touristen im Nationalpark Bayerischer Wald: Die Rolle des Nationalparks für den Besuch, die Einstellung zum Schutzgebiet und ihr raumzeitliches Verhalten

Alexander Schuler, Hartmut Rein (Berlin/Eberswalde): Der Naturerlebnis-Monitor Deutschland – Ein Marktforschungsinstrument für den Naturtourismus

Sitzungsthema 2a: Naturtourismus und Regionalentwicklung in Peripherräumen

Natur-Kultur-Trekking bei den Kallawaya in den bolivianischen Anden: Regionale Wertschöpfung durch gemeindebasierten Ethno-Ökotourismus? (Perdita Pohle,  Erlangen)

Naturbanisierung: Ein Ansatz zur Untersuchung der Wechselbeziehungen zwischen Nationalparks und Tourismus im ländlichen Raum (Andrés Gerique und Nina Knode, Erlangen)

On the Location of Tourism: An Outlook from Europe’s Northern Periphery (Dieter K. Müller, Umeå/Schweden)

Sitzungsthema 2b: Naturtourismus als Katalysator für Erholung und Friedensbildung

Zur Veränderung der Konfliktwahrnehmung durch den Katalysator Natur und nicht-alltägliche Erfahrungen (Philipp Rodrian, Nikolas Fricke, Eichstätt)

Erholung in der Natur – neu gedacht (Udo Stange, Hennigsdorf)

Sitzungsthema 3a: Segmentierung von Naturtouristen und regionalökonomische Effekte

Operationalisierung und Anwendung der Product-based Typology for Nature-based Tourism – ein Werkstattbericht (Elias Butzmann, München)

Ökonomische Effekte der Walbeobachtung im Biosphärenreservat El Vizcaíno (Baja California/Mexiko) (Ludger Brenner, Bernadette Schauß, Claudia Stadler, Marius Mayer, Julius Arnegger, Hubert Job (Mexiko-City/München/Greifswald/Hamburg/Würzburg)

Birding-Events in deutschen Großschutzgebieten und ihr Beitrag zur Regionalökonomie (Yasmin Herget, Johannes Schamel, Niklas Scheder, Hubert Job, Würzburg)

Sitzungsthema 3b: Fallstudien aus Mitteleuropa und den Alpen

Umweltverträgliche ÖPNV-Angebote in Großschutzgebieten: Schlüsselfaktoren und Voraussetzungen (Andreas Kagermeier, Werner Gronau,  Trier/Stralsund)

Erlebnisgenese im naturorientierten Tourismus – Versuch einer modellhaften Darstellung (Tim Harms, Stralsund)

Bestimmungsfaktoren des Ausgabeverhaltens von Naturtouristen in den Alpen – das Fallbeispiel Simmental und Diemtigtal, Schweiz (Marius Mayer, Luisa Vogt, Greifswald/Soest)

Sitzungsthema 4: Natur-/Landschaftspräferenzen als Reisemotive

Wertschätzung für naturnahe Flusslandschaften an der Deutschen Mittelelbe (Andreas Horbat, Jürgen Meyerhoff, Alexandra Dehnhardt, Volkmar Hartje, Berlin)

Die Bedeutung von Natur im Alltag von Residenztouristen in Spanien (Stefan Kordel, Erlangen)

Therapeutische Landschaften – neue Argumente für Gesund-heitstourismus und Naturschutz (Joachim Rathmann, Würzburg)

AKTF-Jahrestagung 2015 in Eichstätt-Ingolstadt

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, 3. bis 5. Juni 2015

Thema: Auto, Brille, Fon und Drohne – Neues Reisen im 21. Jahrhundert?

Ziel der Tagung ist es, sich aus interdisziplinärer Perspektive mit neuen technischen Errungenschaften sowie insbesondere mit den damit verbundenen Innovationen der Informations- und Kommunikationstechnologien der letzten Jahre im Tourismus zu beschäftigen:
Einerseits ist  dort nach ihrer Funktion und Bedeutung sowie v.a. auch nach den Implikationen dieser technischen rsp. technologischen Neuerungen für die Zukunft zu fragen. Wie verändern  Googlebrille, selbstfahrende Autos, iPhone, Foto- und Video-Drohne das Reisen auf allen Maßstabsebenen? Welche Folgen ergeben sich daraus für die Reisenden, Destinationen und Unternehmen? Und ist es andererseits überhaupt noch angebracht, diese Fragen zu stellen? Können innovative Technologien überhaupt noch als gleichsam externe Einflussfaktoren betrachtet werden? Haben wir nicht vielmehr davon auszugehen, dass Mensch und Technik zu einer Handlungsträgerschaft ohne klare Zuschreibung der Rollen geworden sind? Was bedeutet dies alles für Tourismuswissenschaft und Praxis der Anwendung? Welche Implikationen ergeben sich daraus für einen der möglichen Schwerpunkte der Konferenz, der auf räumlichen Aspekten liegen soll? Sind wir in der raumbezogenen Tourismusforschung und in der Praxis der Anwendung auf dem Weg zu einer Neo-Geographie, die in ihrer Wirkung auf andere Disziplinen der Tourismusforschung kräftig ausstrahlt?

Der übergreifende Rahmen

Innovationen, und dort v.a. im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien, die durchaus als revolutionär bezeichnet werden können, haben im Verbund mit der fortschreitenden Globalisierung zu tiefgreifenden Veränderungen im Tourismus geführt. Wenige, aber wichtige Stationen sind es, die den Weg dorthin markieren.

Sieht man einmal vom Auftrag des US-Verteidigungsministeriums im Jahr 1969 ab, das ARPA-Netz als Vorläufer des heutigen internets zu entwickeln, überschlägt die Markteinführung des ersten tragbaren Computers (IBM 1975), des ersten kommerziellen Mobiltelefons (Motorola 1983), des ersten Rechners mit grafischer Benutzeroberfläche (Apple MacIntosh 1984) sowie des ersten Smartphone-Vorläufers (BellSouth und IBM 1994/95), landet man im Jahr 2004, das mit gleich mit mehreren bahnbrechenden Innovationen aufwartet: Tim O’Reilly lädt zur ersten Web 2.0-Konferenz; im gleichen Jahr gehen Google Maps, Facebook und flickr an den Start; wenig später folgt Youtube. Wenig später folgt das iPhone von Apple, das 2007 als weitere Basisinnovation den Markt erneut revolutioniert und das internet mit Folgen mobilisiert, die zur Gänze auch heute noch nicht abzusehen sind. Mit der Entwicklung der Smartphones wird eine Entwicklung in Gang gesetzt, der sich als Annäherung von Technik an den menschlichen Körper – wearable computing – beschreiben lässt. Beispiele hierfür sind Armbanduhren, die ständig den Puls messen, Brillen, deren Innenseiten als Bildschirm dienen oder Kleidungsstücke, in die elektronische Hilfsmittel zur Kommunikation eingearbeitet sind. Mensch und Technik verschmelzen immer stärker zu einer „reisenden“ Einheit.

Die digitale Entwicklung macht auch vor der Automobil-Industrie nicht halt. Kaum ein Tourist bewegt sich heute ohne Navigationssystem durch bekannte oder fremde Gefilde – in Zukunft werden Touristen wohl in selbstfahrende Autos autonom und unfallfrei in und durch Destinationen bewegt, was erfolgreiche Tests von Google Driverless Car eindrucksvoll zeigen. Auch deutsche Automobilunternehmen arbeiten mit Hochdruck an Konzepten und Techniken des pilotierten Fahrens.

Die gesamte touristische Wertschöpfungs- und Dienstleistungskette unterliegt vor diesem Hintergrund einem Prozess der scheinbar unaufhaltsam fortschreitenden Digitalisierung. Sie trägt im Verbund mit zunehmender digitaler Mobilität dazu bei, dass Grenzen in Raum und Zeit offenbar mühelos überwunden werden und als Konsequenz daraus das Phänomen des Reisens aus verändertem Blickwinkel betrachtet werden muss. Auch wenn gleichzeitig neue Grenzen entstehen, weil digitale Verfügbarkeit nicht für jeden und überall gegeben ist, bleibt unbestritten, dass der umfassende Prozess der Digitalisierung im Tourismus sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite sowie auf allen räumlichen Maßstabsebenen neue Chancen bietet, aber gleichzeitig auch mit enormen Herausforderungen verbunden ist.

Beides, Chancen und Herausforderungen gilt es, im Rahmen der Tagung genauer ins Blickfeld zu nehmen, denn nicht zuletzt geht es dabei um die übergreifende Frage, ob und inwieweit die enormen informations- und kommunikationstechnologischen Errungenschaften, kurzum die digitale Mediatisierung des Tourismus, zu einer grundlegend neuen ökonomischen, sozialen und kulturellen Praxis des Reisens geführt haben und in Zukunft noch weiter führen werden. Dabei bietet es sich am Standort der Veranstaltung an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt geradezu paradigmatisch an, der Frage nachzugehen, wie die digitale Mediatisierung des Tourismus zu Veränderungen des automobilen Reisens in Freizeit und Tourismus geführt hat. Interessant ist dabei auch, welche digitale Vision der automobile global player vor Ort auf diesem Feld verfolgt (Tagungsprogramm).

Hinweis: Hinweis: Schriftliche Fassungen eines Großteil der Vorträge sind publiziert im Tagungsband, der als Band 11 in den Studien zur Freizeit- und Tourismusforschung erschienen ist.

Themenschwerpunkte

Aufgrund der paradigmatischen Unterschiede der Denkweisen und der im Rahmen der Tagung gewünschten Vielfalt der Perspektiven, Meinungen und Ansichten wurden keine expliziten Fragestellungen vorgeschlagen, sondern Themenkomplexe in Form von Hashtags formuliert:

Auto: #autonomie  #navigation #mobilität #selbstfahrendeAutos #googlecar #besucherlenkung #internetimauto #carsharing #uber

Brille: #augmentedreality #googleglass #datenbrillen #oculusrift #mediatisierung #layer #lbs #wearables

Fon: #mobile #gps #apps #geocaching #handys #iphone #socialtravel

Drohne: #virtualreality #imaginäregeographien #virtuellesreisen #sensoren #video #live

Ort, Zeit sowie Veranstalter/Mitveranstalter

Die Tagung fand an der Kath. Universität Eichstätt Ingolstadt in der Zeit vom 3. bis 5. Juni 2015 statt. Die Organisation der Veranstaltung wurde vom Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt in Zusammenarbeit mit Tourismuszukunft – Institut für eTourismus getragen.
Die Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt bietet sich als Tagungsstandort auch deshalb in besonderer Weise an, weil dort die digitale Mediatisierung des Reisens einen Kompetenz-Schwerpunkt sowohl in der theoretisch fundierten als auch der anwendungsbezogenen Forschung und Lehre sowie in der touristischen Beratungspraxis darstellt:

  • Die Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt gehört zu einer kleinen Gruppe von Universitätsstandorten im deutschsprachigen Raum, die über einen ausgeprägten interdisziplinären Schwerpunkt im Bereich der Tourismuswissenschaften verfügen.
  • Tourismuszukunft – Institut für eTourismus ist ein Beratungsunternehmen, das sich auf die Thematik der Neuen Medien im Tourismus spezialisiert hat.
  • Als weitere Kooperationspartner der Veranstaltung angefragt sind Audi AG sowie Bayern Innovativ.

Flyer zur Tagung

Presseinformation zur Tagung

Bericht zur Tagung

AKTF-Jahrestagung 2014 in Salzgitter

Hochschule Ostfalia, 22. bis Samstag 24. Mai 2014

Thema: Tourismus und Innovation

In der Welt des Tourismus scheint es paradox zuzugehen. Auf der einen Seite erfinden Praktiker und Wissenschaftler ständig neue Spiel- und Lesarten des Tourismus. Destinationen erfinden sich neu. Reiseveranstalter bieten zu immer exotischeren Zielen themen- und zielgruppenspezifische Reisen an. Inszenierungen gelten als Zauberformeln. Uralte Formen erscheinen im strahlenden neuen Gewand.  Auf der anderen Seite stehen seit Jahrzehnten ungebrochen die Motive Entspannung und Erholung auf der Spitze der Beliebtheitsskala.

Viele aktuelle Megatrends wie Kreuzfahrten, Gesundheit, Entschleunigung, Wandern und Kulinarik sind Urgesteine des modernen Tourismus. Die Betonung der Erlebnisorientierung, die Debatte um Nachhaltigkeit, die Reproduzierbarkeit von Destinationen in künstlichen Welten und auch die Revolution auf dem Reisemarkt durch das Internet haben alle Ihren 20. Geburtstag bereits gefeiert. Die Themen sind also älter als die meisten Studierenden des Faches.

Was ist also neu im Tourismus?  Besteht die zukunftsbranche Tourimus aus vielen Ideenschmieden, oder schenken wir als Gastgeber gerne alten Wein in neuen Schläuchen aus? – Die Sitzung des Arbeitskreises Tourismusforschung, die im Rahmen der Fachtagung des Studiengangs Tourismusmanagement vom 22. bis zum 24. Mai an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften am Standort Salzgitter stattfinden wird, versuchte Antworten auf diese Frage zu finden.

Hinweis: Schriftliche Fassungen eines Großteil der Vorträge sind publiziert im Tagungsband, der als Band 10 in den Studien zur Freizeit- und Tourismusforschung erschienen ist.

Inhaltliche Ausrichtungen

Wissenschaftler und Praktiker stellten Beiträge zu folgenden Problemstellungen vor:

  • Welche Innovationen zeigen sich bei Unternehmen des Tourismus? Sind dies Neuerungen?
  • Was sind Innovationen? Wie funktioniert die Erneuerung des Tourismus?
  • Welche Rolle spielt der Reisende im Innovationsprozess?
  • Welche neuen Formen zu Reisen werden den Markt erobern?
  • Wie erfinden sich Destinationen neu?
  • Welche neuen Ansätze gibt es, damit Tourismus seine Wohlfahrtswirkung für die Menschen, die in den Zielgebieten leben, noch besser entfalten kann?
  • Welche neuen prägenden Verschneidungen und Verzahnungen mit anderen Feldern gibt es?
  • Last but not least: Welche neue Paradigmen gibt es in den Tourismuswissenschaften? Welche neuen Forschungsmethoden kommen zu Einsatz?

Tagungshomepage auf den Seiten der Ostfalia:
www.ostfalia.de/fachtagung/tm

Programmflyer

Vorträge

Impulsvorträge

Innovation im Tourismus oder touristische Innovation? Theoretische Konzeptionen und empirische Ansätze eines neuen Forschungsfeldes im Überblick (Marius Mayer, Greifswald)

Imitation und Adaption als Schlüssel für Innovationsprozesse im Tourismus – eine Analyse von über 600 Bewerbungsbeiträgen zum Deutschen Tourismuspreis seit 2005 (Edgar Kreilkamp, Leuphania und Cornelius Obier, PROJECT M GmbH)

Panel A gLOKAL: Lokale Kooperationen im Tourismus

Slow Tourism Transition: Vision zur Transformation der Tourismusindustrie durch die Kooperation von lokaler Hotellerie und Landwirtschaft (Viola Tschendel und Werner Gronau, Stralsund)

„Local food“ in der Gastronomie – Möglichkeiten und Grenzen innovativer Wertschöpfungsketten (Luisa Vogt, Iserlohn)

Kommodifizierung im Tourismus –der Bedarf nach Innovation: Das Global Greeter Network als beispielhaftes Produkt eines neuen Städtetourismus (Natallie Stors und Franziska Klein, Trier)

Couchsurfing als innovative Übernachtungsalternative – Entwicklung und Prognosen (Rainer Hartmann, Bremen)

Der Einsatz von Wetterderivaten im Tourismus (Oliver Wojahn und Antje Wolf, Hamburg)

Panel B DestINNO: Innovationen im Destinationsmanagement

Praktikabilität des Setting-Experience-Relationship-Ansatzes zur Verbesserung der Erlebnisqualität von Wanderwegen (Heinz-Dieter Quack  und Franziska Thiele, Wolfenbüttel)

Innovationen in Destinationen: Deskription und Diskussion eines grenzüberschreitenden EU Innovationsförderprojektes für die Tourismuswirtschaft (Thomas Hinterholzer, Salzburg)

Incoming Tourismus aus den Arabischen Golfstaaten (Nadine Scharfenort, Mainz)

Tourismusdestinationen: Innovationsfähigkeit durch Bürgerbeteiligung? (Marcus Herntrei, Düsseldorf)

Innovative Ansätze der Tourismusförderung im Unstruttal – Das Fallbeispiel Wasserwandern (Tobias Reeh und Christian Witkowski)

Panel C eTourism: Innovative Informations- und Kommunikationssysteme im Tourismus

Die Vermessung der Nachhaltigkeit – Forschungsprojekt „green destination“ an der Schnittstelle von Nachhaltigkeit, Tourismusmanagement und Informatik (TatjanaThimm, Konstanz)

e-Loyalty: Determinants and e-loyalty instruments in the accommodation and Airline Sector (Martin Lutzenberger, Luzern)

Enterprise 2.0 in Destinationen: neue Praktiken im Kontext von Innovation, Wissen und Kommunikation (Florian Bauhuber und  J. Mülheims, Eichstätt-Ingolstadt)

Proof of concept: Integrierte Produktentwicklung im Städtetourismus (Julia Eva Peters, Düsseldorf)

AKTF-Jahrestagung 2013 in Konstanz

HTWG Konstanz, 30. Mai bis 1. Juni 2013

Thema: Tourismus und Grenzen

Die Rolle von Grenzen im Tourismus steht im Mittelpunkt der 44. Jahrestagung 2013 des AK Freizeit- und Tourismusgeographie der Deutschen Gesellschaft für Geographie. Die Tagung findet in der Bodensee-Region statt, und damit in einer Region, die sich auch als Vier-Länder-Region bezeichnet, womit signalisiert wird, dass Grenzen dort eine wichtige Rolle spielen.

Die spontane Assoziation zum Tagungsthema ist dabei zunächst ja die Rolle von politischen Grenzen für den Tourismus. Gewiss ist im Kern der Tagung auch an solche Themenfelder gedacht wie:

  • Politische Grenzen und deren trennende Wirkung für Destinationen
  • Grenzüberschreitende Kooperationen im Destinationsmanagement
  • Grenzüberschreitender Tourismus
  • Tourismus als Teil der grenzüberschreitenden Verständigung.

Gleichzeitig wurde der der thematische Rahmen in den gut zwanzig Vorträgen auch in einem weiteren Sinn verstanden. Damit sind auch Themen, die sich mit der Begrifflichkeit von „Grenzen“ in einem weiteren Sinn und mit der übertragenen Bedeutung von Grenzen auseinandersetzten:

  • Grenzen der Wahrnehmung und von Handlungsmotiven zwischen Akteuren mit unter-schiedlichen Rationalitäten
  • Institutionelle und organisationsstrukturelle Grenzen und Constraints im Destinationsmanagement und der Umgang mit diesen
  • Grenzen der touristischen Tragfähigkeit
  • Neue Formen im Tourismus jenseits der Grenze der „Tourist Bubble“
  • Grenzerfahrungen und Grenzüberschreitungen im Tourismus.

Schriftliche Fassungen eines Großteil der Vorträge sind publiziert im Tagungsband, der als Band 9 in den Studien zur Freizeit- und Tourismusforschung erschienen ist.

Tagungsprogramm

Vorträge

Tourismus und Destinationsgrenzen

Harms, T. : Closed borders and wasted opportunities: the case of Cyprus

Mayer, M.: „South of the border“ – die touristische Erschließung der Alpen im Vergleich zwischen Bayern und Westösterreich

Palme, K.: Grenzüberschreitende Kooperationen im Destinationsmanagement – Erfolgsfaktoren und Hindernisse aus der Praxis

Scheffer, J.: Länderübergreifende Tourismusdestinationen als interkulturelle Herausforderung? Zur Bedeutung von Grenzen im Kooperationsprozess

Kagermeier, A.: Cross-border tourism Montenegro-Albania: Underutilised potentials and constraints

Tourismus und spezielle Grenzen

Fergen, U. und H. Bähre: Verwaltungspolitische Grenzen als Einflussfaktor im Destinationsmanagementprozess ländlich geprägter Destinationen

Vogt, L.: Zwischen Landwirtschaft und Tourismus – Handlungslogiken agrotouristischer Akteure

Severon, M. und M. Bauer: Gut rüberkommen! Changierende Grenzen in der Tourismuskommunikation

Diekmann-Boubaker, N.: Grenzüberschreitender Tourismus als Thema im Erdkundeunterricht

Tourismus und Grenzen der Vorstellung

Küblböck, S.: Beach Pray Love: Spirituelle Grenzerfahrungen im Ferienparadies

Stors, N.: Crossing the Border of the Tourist Bubble: Touristification in Copenhagen

Bernthäusl, M. und W. Gronau: Der imaginäre Raum des „Balkan Peace Parks“

Thimm, T.: Imaginäre Geographien und Grenzen

Tourismus und Grenzen der Nachhaltigkeit / Tragfähigkeit

Siegrist, D.: Qualitätsstandards des naturnahen Tourismus in den Alpen – ein grenzüberschreitender Ansatz im Rahmen der Alpenkonvention
(Dominik Siegrist)

Behnen, T.: „Grenzenloser“ Luftverkehr im Verhältnis zum Leitbild des nachhaltigen touristischen Verkehrs: Eine sozialempirische Untersuchung des Incoming-Tourismus über den Flughafen Salzburg

Wolf, A.: Besucherlenkungsmaßnahmen in Welterbestätten – das Beispiel Schönbrunn

Hartmann, R.: Grenzen der touristischen Tragfähigkeit von Kulturerbestätten
(Rainer Hartmann)

AKTF-Jahrestagung 2012 in Trier

International Geographical Union Pre-Conference Symposium

Trier, 22–25 August 2012

Focus: Transforming and Managing Destinations – Tourism and Leisure in a Time of Global Change and Risks

Organised by:
IGU Commission on Tourism, Leisure and Global Change/UGI Géographie du Tourisme et des Loisirs et Changement Global and Working Group Leisure and Tourism Geography of the German Geographic Society/Arbeitskreis Freizeit- und Tourismusgeographie der Deutschen Gesellschaft für Geographie

Constant change is typical of tourism as a spatial and social phenomenon. Tourist destinations, activities, products, segments, mobilities etc. are constantly changing and they are also transforming the physical, social, cultural and economic environment of tourism. This dualistic nature of tourism has contributed to regional development and economic growth, in general, but also created challenges and problems to environment. In addition, the intensified global change, including globalisation, has created risks for tourism development and tourist destinations. All this calls for better knowledge on tourism and tourism development and management, and also more sustainable practices in growth management.

The overall purpose of this symposium is to discuss the transformation of tourism as a geographical idea and the management of tourist destinations in a time of intensified global changes and evolving risks.

The symposium is organised in 11 sessions analysing the main idea under different angles and approaches:

I    Global risks and risk management in tourism
II   Challenges for the positioning of tourist destinations
III  Governance aspects in destination development
IV   ICT related challenges in tourism
V    War Memorials and Tourism
VI   Local communities and small tourism businesses: Inequalities and exclusion in tourism development
VII  Tourism in rural areas
VIII Innovations in tourism development
IX   Transformation processes in tourism destinations
X    Tourism heritage in change
XI   Achieving sustainability in tourism

The conference proceedings were published as volume 7 of the Studien zur Freizeit- und Tourismusforschung.

The programme as well as the book of abstracts and the registration form can be downloaded here:
Download Programme

Download Book of Abstracts

Sessions, presentations & presenters

I    Global risks and risk management in tourism

Chair: Hans Hopfinger (Eichstätt/Germany)

Tourism, sustainability and climate change: policy responses for climate change adaptation in Botswana (Jarkko Saarinen, Oulu/Finland)

Destination Management in a Time of Climate Change and Systemic Crisis – the Case of Majorca, Balearic Islands (Angela Hof, Bochum/Germany, Macià Blázquez-Salom, Palma de Majorca/Spain)

Summer ski areas in the Alps: first victims of climate change? (Marius Mayer, Würzburg/Germany)

A Comparison of the Trait of Tourist flows before and after Natural Disaster – case of the tourist flow to Jiuzhaigou before and after 8.0 Ms Wenchuan Earthquake, China (Jie Zhang, Nanjing/China)

II  Challenges for the positioning of tourist destinations

Chair: Werner Gronau (Stralsund/Germany)

Challenges for the positioning of destinations: Destination formation processes and territorial boundaries (Karlheinz Wöhler, Lüneburg/Germany)

Jordan’s Golden Triangle – new diversification strategies in response to current transformation processes (Markus Pillmayer & Nicolai Scherle, Eichstätt/Germany)

Self-imposed managements in Ogasawara Islands and their academic capitals against World Heritage (Takayuki Arima, Hachioji, Tokyo/Japan)

Gender, still a power issue for use of public space by visitors and tourists? (Dominique Vanneste, Heverlee, Leuven/Belgium)

How to make a successful cultural event: case of the Constantin Exhibition (Andreas Kagermeier, Trier/Germany)

III Governance aspects in destination development

Chair: Carolin Funck (Higashihiroshima/Japan)

Destination Governance – A New Management Concept for Tourism Destinations? (Anja Saretzki, Lüneburg/Germany)

Change management of destinations: a new model based on the concept of stakeholder networks and participation (Alexander Schuler, Berlin/Germany)

Comparison of management styles of cross-border destinations: Lake Constance, Upper Rhine and the Catlins (Tatjana Thimm, Konstanz/Germany)

Responsible Tourism Development at National Parks in Chile (Philip Griesser, Trier/Germany)

IV  ICT related challenges in tourism

Chair: Diana Marquardt (Emmerich/Germany)

Novel technologies as challenges for the positioning of tourist destinations: Bucovina as a new tourist destination in a globalised world (Heike Bähre, Berlin/Germany; Ulrike Fergen, Schwerin/Germany; Annika Kessler, Schwerin/Germany)

The Impact of Social Media on the Information Process of German Hotel Guests (Nadine Chehimi, Trier/Germany)

Social media in urban tourism and their impact on information search and spatial behavioural patterns (Fanny Raab, Trier/Germany)

V   War Memorials and Tourism

Chair: Rudi Hartmann (Denver, Colorado/United States)

Tourism and War: An Ill Wind (Richard Butler, Glasgow/Great Britain)

The transformation from ‘war landscapes’ to ‘tourism memorial landscapes’ (Myriam Jansen-Verbeke, Leuven/Belgium)

From triumph to reconciliation: rituals and tourism in Verdun (Sandra Petermann, Mainz/Germany)

War Memorials on the Western Front: British tourists and the embodiment of memory (Stephen Miles, Dumfries/Great Britain)

National Visitation on the Western Front: A Study of Some Great War Cemeteries (Caroline Winter, Victoria/Australia)

VI  Local communities and small tourism businesses:Inequalities and exclusion in tourism development

Chair: Nicolai Scherle (Eichstätt, Germany)

Addressing Inequalities and Exclusion in South Africa’s Tourism Economy: The Tourism Enterprise Partnership (Christian M. Rogerson, Johannesburg/South Africa)

Small scale and community-based tourism in the Mid-Rift region, Kenya: Current realities and future possibilities (Gesa Kobs, Trier/Germany)

Improving Sustainability of Tourism Development through Enhancing the Role of Local Communities – The Case Study of County-based Rural Tourism in Yangshuo, China (Xiaoyang Yang, Göttingen/Germany)

Space, Place, and Community: Seven Important Factors of the Resident Experience in Mountain Resorts (Kathleen Scherf, Kamloops, British Columbia/Canada)

VII Tourism in rural areas

Chair: Felix Jülg (Wien/Austria)

Rural destinations between tourism development and general public services (Monika Rulle, Greifswald/Germany)

Rural Tourism as a Means to Mitigate Economic Disparity in Japan (Munehiko Asamizu, Yamaguchi/Japan)

The Impact of World Heritage Tourism upon the Local Rural Area: The Case of Horse-Riding Tourism in the Villages around Lashihai Lake, Lijiang (Guoqing Du, Niiza-shi, Saitama/Japan)

Second Home Owners’ Relation to Rural Destinations: A Swedish Perspective (Dieter K. Müller, Umeå/Sweden)

VIII Innovations in tourism development

Chair: Monika Rulle (Lüneburg,/Germany)

Agrifood meets Agritourism – Outlining a new trend in Cypriot tourism Industry (Werner Gronau, Stralsund/Germany)

Cultural routes – an aspect of creating receptive offers for city marketing and tourism in Barsinghausen by public transport (Stephan Kinsner, Barsinghausen/Germany)

Professional complaint management as a challenge for tourism industry (Natalie Stors, Trier/Germany)

The Innovative Potential of Inbound Tourism in Japan (Carolin Funck, Higashihiroshima/Japan; Malcolm Cooper, Jumonjibaru/Japan)

IX  Transformation processes in tourism destinations

Chair: Macià Blázquez-Salom (Palma de Majorca/Spain)

Tourism landscapes and heritage in change. Tallinn/Kadriorg case (Estonia) (Tiit Kask, Tallinn/Estonia)

20 Years of Latvia in the Global Tourism System: Changes of Spatial Structures, Cluster Formation, Significant Destinations and Their Branding (Maija Rozite & Aija van der Steina, Riga/Latvia)

Developing step tour and ecotourism along the Silk Road (Obidjon Khamidov, Tashkent/Uzbekistan)

Morphology, Governance and regulation of coastal tourist destinations – guidelines for planning and conflict mitigation (Carlos Cardoso Ferreira, Lisboa/Portugal)

X   Tourism heritage in change

Chair: Takayuki Arima (Tokyo/Japan)

Historic gardens as touristic areas of relaxation and tranquillity with great potential for the future (Tim Harms, Trier/Germany)

Dinosaurs, Mammoths and other Heavy Weights at Paleontological Heritage Destinations: The Question of Critical Mass in Educational Tourism Development (Rudi Hartmann, Denver, Colorado/United States)

Language, Heritage and Tourism in Sabah, Malaysian Borneo (Alan Lew, Flagstaff, Arizona/United States)

Jewish Hiloulas and Pilgrimages in Morocco: Essay about a less known form of religious tourism in Morocco (Brahim Elfasskaoui, Meknès/Morocco)

XI  Achieving sustainability in tourism

Chair: Jarkko Saarinen (Oulu/Finland)

Shifting the Discourse from Growth to Sustainability: New Approaches to Governance in Resort Destinations (Alison M. Gill, Burnaby/Canada)

The Greening of South Africa’s Hotels – An Exploratory Analysis (Jayne M. Rogerson, Johannesburg/South Africa)

Environmental management and sustainability in the hospitality business: the case of the Ecolodge Atlas Kasbah Agadir, Southwest Morocco (El Boudribili Youssef, Agadir/Morocco)

Ecolabelling in the Tourism Industry- A Step towards Sustainable Tourism Development or Marketing Tool? (Steinbach, Anne & Dirk Reiser, Cologne/Germany)

Closing session

Das ruhig gelegene Tagungshotel „Stadtwaldhotel“ als Rahmenbedingung für intensiven wissenschaftlichen Austausch
Vorträge, intensive Diskussionen…
… aber auch angeregte Gespräche an den Abenden…
…einschließlich einer Fahrt auf einem originalgetreu nachgebauten Römerweinschiff

… aber auch eine Exkursion zur Inwertsetzung des römischen Kulturerbes an der Mosel gehörten zum Programm.

AKTF-Jahrestagung 2011 in Stralsund

Fachhochschule Stralsund, Freitag, 27. und Samstag, 28. Mai 2011

in Kooperation mit dem Arbeitskreis Freizeit und Tourismus des DVAG

Thema: Zukunftsfähiger Tourismus – Innovation und Kooperation

Hinweis: Schriftliche Fassungen eines Großteil der Vorträge sind publiziert im Tagungsband, der als Band 6 in den Studien zur Freizeit- und Tourismusforschung erschienen ist.

Tagungsprogramm

Vorträge

e-Guides im Tourismus

eGuide-Governance –Voraussetzung für einen nachhaltigen Betrieb von eGuides (Michael Klotz)

Die Stadt- und Tourist-Information im Zeitalter digitaler Medien (Heike Bähre)

Einsatzmöglichkeiten von eGuides im Tauchtourismus (Ralf Scheibe)

Innovationen und Strategien im Radtourismus

Fahrradtourismus: Implikationen der sich abzeichnenden Reifephase für die Angebotsgestaltung (Andreas Kagermeier)

Radtourismus als Innovationsmotor – Quo Vadis GPS und E-Bike und Co. (Manuel Liebig)

Prozesse der Innovationseinführung – eine akteursbasierte Perspektive Netzwerke touristischer Dienstleister bei der Entstehung von E-Bike-Destinationen (Philipp Rodrian, Julia Walla, Tobias Wollesack)

Praxisbeispiel 1: Iron Curtain Trail – Euro-Velo Route 13 in Mecklenburg-Vorpommern (Janette Heidenreich)

Praxisbeispiel 2: Movelo-Projekt Rügen (Jörn Kolbe)

Management von Destinationen – oder wie quadriere ich den Kreis?

Management der internationalen Destination Bodensee – eine Seedestination im Interessensgefüge der Stakeholder (Tatjana Thimm)

Erfolgsfaktoren für die Konzeption, Durchführung und kontinuierliche Entwicklung von förderfähigen touristischen Kooperationsprojekten in grenzüberschreitenden Destinationen (Wioletta Frys)

Metropole Ruhr – Wandel durch Kultur & Tourismus? (Christian Krajewski)

Die Bedeutung von Fremd- und Eigenwahrnehmung der Bekanntheit von Tourismusregionen im Destinationsentwicklungsprozess (Alexander Schuler und Hartmut Rein)

Das Destinationsimage als Basis eines Wettbewerbsvorteils (Dr. Knut Scherhag)

ZeitOrte im Zeitreiseland. Ein Praxisbericht zur touristischen Konstruktion der Region Braunschweig (Stefan Küblböck)

Markenbildung im Tourismus

Destination Branding mit Frauen-Fußball – können auch die Austragungsorte der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 vom Megaevent profitieren? (Rainer Hartmann)

Die Markenpersönlichkeit in der touristischen Kommunikation (Barbara Heinbockel)

Cultural Branding – Standortfaktor Kultur (Stephan Kinser)

Projekt „Heilbronner Initiative Kennzeichenliberalisierung“ (Stefan Borchert)

Die Entwicklung der Stadt Szczecin zur Marke (Anna Gardzińska)

Brand Strategies – Unterschiede zwischen Destinationen und Konsumgütern (Nicolas Adjouri)

Nachhaltigkeit und unternehmerische Verantwortung im Tourismus

Reiseverhalten als Indikator sozialer Integration – das Fallbeispiel der türkischstämmigen Bevölkerung in Deutschland (Tobias Reeh)

Urlaub in Diktaturen – Eine Frage der (Doppel-)Moral (Rainer Hartmann)

Tourismus in Laos – Ein Weg zur Armutsbekämpfung? (Diana Marquardt)

A sustainable Recovery? An attempt to evaluate the situation of the destination of Thailand in the aftermath of the Indian Ocean Tsunami 2004 (Isabel Fritsch)

Green Economy und Tourismus – ein Lohas-spezifisches Marketingmodell für Reiseveranstalter (Bianca Wichmannn)

Die „Ostsee-Region“ – der neue Stern am Destinationshimmel?

Konstituenten seglerischer Raumproduktion und ihre touristische Vermarktbarkeit (Carola May)

BASTIS – Baltic Sea Heritage Tourism Information Service: Innovative Informationsplattform für die touristische Vermarktung der Ostsee-Region (Bente Grimm)

Heritage Scout und Ostseewunder – Chancen für ein gemeinsames Marketing (Bettina Meliss)

Link zur Tagungshomepage
(ebenfalls mit Downloadoption für Präsentationen)

AKTF-Jahrestagung 2010 in Göttingen

Georg-August-Universität Göttingen, Geographisches Institut, 22. und 23. Oktober 2010

Thema: Trends, Herausforderungen und Perspektiven für die tourismusgeographische Forschung

Ziel der 41. Sitzung des Arbeitskreises Freizeit- und Tourismusgeographie war es, die Entwicklungen im Tourismus und der Tourismuswissenschaft während des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts nachzuzeichnen, ihre Implikationen und Handlungsoptionen mit angebots- und nachfrageseitigen Analysen zu beleuchten sowie künftige Perspektiven auszuloten (Tagungsprogramm).

Hinweis: Schriftliche Fassungen eines Großteil der Vorträge sind publiziert im Tagungsband, der als Band 4 in den Studien zur Freizeit- und Tourismusforschung erschienen ist.

Vorträge

Ansätze der erlebnisorientierten Tourismusforschung

Einige Gedanken zur Freizeit- und Tourismusgeographie (Werner Kreisel)

Das RZS-Modell als Basis-Axiom geographischer Tourismusforschung (Tobias Reeh)

„Was die Leute tatsächlich wie erleben, darüber wissen wir erstaunlich wenig“ – Konzeptionelle Überlegungen zu einer subjektorientierten und kontextualisierten Erlebensforschung (Monika Popp)

Mußeorientierung im Tourismus: Theoretische Grundüberlegungen und Beispiele aus der aktuellen Tourismusszene (Susanne Leder)

Herausforderungen an die erlebnisorientierte Produktgestaltung

Mit allen Sinnen genießen: Kulinarik als ergänzende Dimension erlebnisorientierter Produktinszenierung (Andreas Kagermeier)

Innovationen im Wandertourismus – Erfahrungen bei der Realisierung einer iPhone-Applikation (Axel Dreyer & Sabrina Schneider)

Touristische Inszenierung von Geschichte und Kultur

Das Einbetten von Örtlichkeiten mit kontroversem geschichtlichen Hintergrund in traditionelle Formen des Kultur-Tourismus: Von der ‚Living History‘ in Bent’s Old Fort (1833-1849) am Santa Fe Trail zum Sand Creek Massacre (1864), ‚Sacred Site‘ der Cheyenne und Arapaho Indianer (Rainer Hartmann)

KulturRäume in Themenwelten damals und heute (Jan-Erik Steinkrüger)

„Interpreting Cultural Heritage“ in Denkmalpflege und Tourismus (Urte Stobbe)

Aktuelle Themenfelder der Freizeit- und Tourismusforschung

Nachhaltigkeit als Wettbewerbsvorteil in der Hotellerie? Nachfrage-zentrierte Befunde aus Zypern (Werner Gronau & Lina Brohlburg)

Gesamtgesellschaftlicher Nutzen integrativer Hotels – Quantitative und qualitative Möglichkeiten der Bewertung (Laura Herlitz)

Analyse der Nachfragestruktur im Gebiet des Burgenensembles Drei Gleichen – Ansätze für ein zielgruppengerechtes Marketing im Burgentourismus (Katharina Meifert)

Geschäftsreisen als Marktsegment des Städtetourismus – die Fallbeispiele Hannover, Wolfsburg, Göttingen und Lübeck (Thomas Wieland)

Das gesundheitliche Risikoverhalten deutscher Fernreisender (Gabriel Gach)

Chancen und Probleme des Tourismus am Baikalsee, unter besonderer Berücksichtigung der Insel Olchon (Christine Bild & Christian Opp )

Tourismusgeographische Aspekte in der Schulausbildung

Das Thema „Reisen“ im Erdkundeunterricht – ein Baustein zur Förderung der Orientierungs- und Kartenkompetenz (Nadine Diekmann-Boubaker)

Reiseassoziierte Risiken in Forschung und Unterrichtspraxis: das Fallbeispiel Ägypten (Daniel Karthe  & Tobias Reeh)