Jahrestagung (Hybrid) an der FH Westküste (19.+20.05.22)

Massentourismus anders gedacht: nachhaltiger, gerechter, demokratischer und zukunftsfähiger?

Der Massentourismus ist ein Phänomen, welches durch die fordistisch standardisierte
Massenproduktion touristischer Leistungen, für die Verbraucher:innen kostengünstige Urlaubsreisen und für die Anbieter:innen eben jener, durch hohe Stückzahlen, Gewinne und Wettbewerbschancen ermöglicht. Gleichzeitig nutzt dieser die sozialen und naturräumlichen Ressourcen eines touristischen Raumes oftmals deutlich über Gebühr und gefährdet damit nicht nur seine ökologischen Grundlagen, sondern schwächt auch die Tourismusakzeptanz der Bewohner:innen in von diesem Phänomen betroffenen touristischen Räumen.

„Jahrestagung (Hybrid) an der FH Westküste (19.+20.05.22)“ weiterlesen

Tourismuswissenschaftliches Kolloquium für Doktorand:innen in Göttingen (14 .– 15. Juli 22)

Der Arbeitskreis Tourismusforschung (AKTF) und die Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT) laden ein zum Kolloquium für Doktorand:innen, das am 14. – 15. Juli 2022 in Göttingen stattfinden soll. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Doktorand:innen – egal, ob es sich um ein nahezu abgeschlossenes oder noch nicht so weit fortgeschrittenes  Promotionsvorhaben aus dem Bereich der Tourismusforschung handelt – sowie an deren Betreuer:innen. Darüber hinaus können sich gern auch weitere interessierte Personen (z.B. angehende Promovierende und Postdocs) zur Teilnahme am Kolloquium ohne eigenen Vortrag anmelden. Ein wichtiger Bestandteil der Veranstaltung wird neben den Vorträgen und Diskussionen auch der persönliche Austausch zwischen den etwa 30 Teilnehmer:innen sein.

Tagungsort, Beiträge zum Veranstaltungsprogramm und Kosten

Das Kolloquium soll am 14.7. (ab 12:30 Uhr) und 15.7. (bis 13:30 Uhr) im zentral gelegenen Tagungshotel FREIgeist (Berliner Str. 30, 37073 Göttingen) stattfinden. Es sind 6 – 8 Vorträge, mehrere Kurzbeiträge sowie ausreichend Zeit für Diskussionen und Pausen vorgesehen. Am Abend des ersten Veranstaltungstages werden ein geführter Rundgang durch die Göttinger Innenstadt und ein gemeinsames Abendessen auf eigene Kosten angeboten. Für die Teilnahme am Kolloquium wird eine Tagungsgebühr für die Nutzung von Tagungsräumen und Technik sowie Tagungsverpflegung (inkl. zwei Mittagessen) erhoben: 138 Euro für  Vollzahler:innen bzw. 69 Euro für Doktorand:innen. Wenn Sie einen eigenen Vortrag (keinen Kurzbeitrag) präsentieren, übernehmen AKTF und DGT die Tagungsgebühr. Darüber hinaus hat die DGT die Bereitschaft signalisiert, die Teilnahmegebühr auch für Professor:innen zu übernehmen. Eine Unterbringung im Tagungshotel ist voraussichtlich für 125 Euro im Einzelzimmer möglich. Sollte das Kolloquium aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant vor Ort in Göttingen durchgeführt werden können, ist das Format einer Videokonferenz ohne Teilnahmegebühren vorgesehen.

Teilnahme und Bewerbung

Für die Teilnahme am tourismuswissenschaftlichen Kolloquium bewerben Sie sich bitte unter Angabe Ihrer dienstlichen Anschrift und einer kurzen Darstellung der Motivation für Ihren Teilnahmewunsch per E-Mail an Prof. Dr. Markus Pillmayer bis zum 30. April 2022. Wenn Sie Ihr Promotionsvorhaben in einem 20- minütigen Vortrag mit anschließender Diskussion vorstellen möchten, vervollständigen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte durch: Abstract des Promotionsvorhabens (max. 6.000 Zeichen mit Ausführungen zu Forschungsfragen, – methoden und ggf. -ergebnissen), Angabe der Betreuerinnen bzw. Betreuer Ihres Vorhabens sowie Ihren wissenschaftlichen Lebenslauf in Kurzfassung. Falls Sie einen 5-minütigen  Kurzbeitrag präsentieren möchten, nehmen wir Ihre Interessensbekundung ebenfalls gerne entgegen.

Organisationsteam

Prof. Dr. Tim Freytag (Email), Prof. Dr. Markus Pilmayer (Email) & Dr. Tobias Reeh (Email)

CfC Young Researchers Forum AKTF & ITF Preis 2022

Young Researchers Forum während Jahrestagung AKTF (Heide, 19.+20.05.2022)

Der „Arbeitskreis Tourismusforschung in der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) e.V.” (AK-TF) fördert die Tourismuswissenschaft in ihrer interdisziplinären Breite und in ihren raumbezogenen und gesellschaftlichen Dimensionen. Dazu engagiert er sich in besonderer Weise in der Förderung tourismuswissenschaftlicher Jungakademiker:innen. Als Teil dieser Förderung vergibt der AKTF zusammen mit der „Initiative Tourismusforschung e.V.“ (ITF), im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung einen eigenen Nachwuchspreis.

„CfC Young Researchers Forum AKTF & ITF Preis 2022“ weiterlesen

Young Researchers Preis 2021

Im Rahmen der AKTF-Jahrestagung 2021 in Berlin fand erneut ein Young Researchers Forum (YRF) statt. Hier präsentierten sowohl Bachelor- als auch Master-Studierende in zwei aufeinanderfolgenden Sessions ihre Abschlussarbeiten. Eine Besonderheit dieses YRF war, dass erstmals studentische Beiträge prämiert wurden. Der beste Beitrag auf Bachelor-Niveau war mit Geld- und Sachpreisen im Wert von bis zu 300 Euro dotiert (gesponsert von ITF e.V.) und der beste Beitrag auf Master-Niveau war mit Geld- und Sachpreisen von bis zu 500,- Euro dotiert (gesponsert von AKTF e.V.). Die Bildergalerie zeigt alle Gewinner:innen.

„Young Researchers Preis 2021“ weiterlesen

Call for Contributions (CfC): „Geographien des Tourismus und der Freizeit“

Tourismus und Freizeit nehmen in der (post-)modernen Gesellschaft nicht nur einen hohen Stellenwert ein, sie werden auch seit mehr als 100 Jahren aus geographischer Perspektive wissenschaftlich untersucht. Beide Phänomene berühren – insbesondere in Zeiten der seit 2020 grassierenden Covid-19 Pandemie – zahlreiche Aspekte unterschiedlicher Disziplinen, so auch der Geographie. Der Blick durch die „geographische Brille”, bei dem v.a. die räumlichen Aspekte genauer in den Fokus genommen werden, ist dabei in besonderer Weise geeignet, um Wesen und Wirkungen sowie Grenzen von Tourismus und Freizeit systematisch aufzuzeigen.

„Call for Contributions (CfC): „Geographien des Tourismus und der Freizeit““ weiterlesen

ZfTW, Vol. 13, Heft 3/2021

Special Issue:
Covid-19 – eine Zeitenwende im Tourismus

Heftmoderator:innen Wolfgang Aschauer, Julia Beelitz, Christian Laesser

Inhalt

Vorwort

Wolfgang Aschauer, Julia Beelitz, Christian Laesser
Vorwort: Covid-19 – eine Zeitenwende im Tourismus

Diskussionsbeitrag

Luise Stoltenberg, Natalie Stors, Thomas Frisch
Reisen in der eigenen Stadt: Stadt(teil)tourismus während der
Corona-Pandemie

Main articles / Hauptbeiträge

Daniel Karthe, Tobias Reeh, Felix Kempf, Halim Lee, Edeltraud Guenther
Sustainable recovery of tourism in the post-COVID-19 world: Advocacy for a
Resource Nexus perspective

Kerstin Wegener, Niclas Scheiber, Manuel Wehner, Christian Holst
Einfluss COVID-19-bedingter Maßnahmen auf das touristische
Buchungsverhalten am Beispiel von Flugpauschalreisen

Research notes

Simon Kuster, Thomas Bieger
Considerations on the Impact of SARS-CoV-2 on Travel Motivations

Thomas Bieger, Robert Weinert, Aristid Klumbies
COVID-19 and Second Home Prices in Switzerland: An Empirical Insight

Tanja Hörtnagl-Pozzo, Anna Klein, Markus Pillmayer, Jürgen Schmude
Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die deutschsprachige
Tourismushochschullandschaft – aktuelle Einschätzungen und zukünftige
Perspektiven

Mike Peters, Markus Redl, Martin Schnitzer, Robert Steiger
Die COVID-19 Pandemie als Treiber von Innovationen in der Tourismusbranche?
Ein Fallbeispiel der niederösterreichischen Bergbahnen

Denise Fecker, Birgit Bosio, Monica Nadegger, Stefanie Haselwanter
Skiing during the pandemic with masks and tests

Sabrina Seeler, Anne Köchling, Manon Krüger, Bernd Eisenstein
Nachhaltigkeitseinstellungen entlang der Customer Journey: ein
nachfrageseitiger Vergleich der DACH-Länder vor und während der Covid-19
Pandemie

Natalie Olbrich, Harald Pechlaner
Neue Strategien für die Destinationsentwicklung im Deutschlandtourismus? –
Ansatzpunkte für eine Post-Corona-Zeit

Tourismuswissenschaftliches Kolloquium (Videokonferenz)

Am 19. und 20. Juli 2021 haben sich einige Doktorandinnen und Doktoranden, die sich in verschiedenen Stadien ihrer Forschungsvorhaben befinden, und weitere Interessierte für einen intensiven fachlichen Austausch über Fragen der interdisziplinären Tourismusforschung getroffen. Das Kolloquium wurde in Kooperation des AK Tourismusforschung (AKTF) und der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V. (DGT) von Tim Freytag (Freiburg) und Markus Pillmayer (München) geplant und ausgerichtet.

„Tourismuswissenschaftliches Kolloquium (Videokonferenz)“ weiterlesen

Warum wir Tourismusgeographie brauchen – ein Plädoyer

Ergebnisse einer Podiumsdiskussion am DKG 2019 in Kiel

Marius Mayer (Innsbruck), Nadine Scharfenort (Trier); Foto: Ina Voshage

Der Beitrag wurde erstmals im Rundbrief Geographie 285 (Juli 2020, S. 21-27) veröffentlicht.

Bekanntlich stellt der VGDH seit dem Spätsommer 2019 vom analogen „Wer ist wo?“ auf die webbasierte Plattform Geographie.online um. Auch die VerfasserInnen dieses Beitrags folgten der Erinnerungsmail des GEO-Büros Anfang Januar 2020 mit der Aufforderung, ihr Profil zu vervollständigen. Leider fand sich in der langen Auswahlliste bei „Expert*in für“ kein Stichwort, das die Begriffe „Tourismus“ oder „Freizeit“ in irgendeiner Wortkombination enthielt – lediglich in der Rubrik „thematische Arbeitsbereiche“ bestand die Möglichkeit, „Tourismusforschung“ und „Geographische Tourismusforschung“ zu benennen. Schließlich scheiterte die Angabe der „Mitgliedschaft in Arbeitskreisen“ daran, dass der AK Tourismusforschung in der DGfG e.V. (AKTF) (zunächst) nicht gelistet war…

Die Reaktionen, welche die VerfasserInnen häufig erlebt haben, wenn sie unter KollegInnen, bei Vorstellungsgesprächen für Positionen oder bei Fachvorträgen ihre tourismusgeographischen Forschungsaktivitäten erwähnten, spiegelten sich nun auch in der Erfahrung, diese nicht einmal in der Datenbank der eigenen „Innung“ deklarieren zu können. Nicht zuletzt machte sich die Sorge breit, wie es überhaupt mit der Zukunft dieser Forschungsrichtung innerhalb der deutschsprachigen Mutterdisziplin aussieht, wenn selbst der VDGH die Tourismusgeographie als obsolet einstuft. Oder gibt es gar keine Zukunft für die Tourismusgeographie, wie immer mal wieder von FachkollegInnen postuliert?

Genau diesem Dilemma der disziplininternen Rezeption und Zukunft tourismusgeographischer Forschung widmete sich eine von den VerfasserInnen für den DKG 2019 in Kiel initiierte und moderierte Podiumsdiskussion –– mit dem Titel „Quo vadis Tourismusgeographie? – Theorien, Konzepte und empirische Befunde zum Stand einer Disziplin, die 1969 noch nicht existierte“. Eröffnet wurde das Podium mit einem Impuls-Beitrag durch Hans Hopfinger (Eichstätt), der als langjähriger Sprecher des AK Tourismusforschung die Entwicklung der tourismusgeographischen Forschung im deutschsprachigen Raum Revue passieren ließ. Es diskutierten anschließend Werner Gamerith (Passau, Präsident der DGfG), Werner Gronau (Stralsund, Perspektive der Fachhochschulen), Marion Karl (Brisbane/München, Vertreterin des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie einer internationalen Perspektive), Frauke Kraas (Köln, Außenperspektive auf Tourismusgeographie) sowie Dieter K. Müller (Umeå, Vorsitzender der IGU Commission on Tourism, Leisure and Global Change, internationale Perspektive).

„Warum wir Tourismusgeographie brauchen – ein Plädoyer“ weiterlesen