Entstehungsgeschichte

Gründung des Arbeitskreises 1985

Der Arbeitskreis Tourismusforschung in der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) e.V., der ursprünglich „Arbeitskreis für Freizeit- und Fremdenverkehrsgeographie“ hieß und später in „Freizeit- und Tourismusgeographie“ umgetauft wurde, bevor er 2013 die heutige Bezeichnung erhielt, wurde am 2. Oktober 1985 anlässlich des 45. Deutschen Geographentages in Berlin gegründet. Aufgabe des Arbeitskreises sollte die gemeinsame Bearbeitung raumbezogener Forschungsfragen im Tourismus sein: „Ziel, Aufgabe, Organisationsstruktur sowie mögliche Forschungsthemen werden im Einzelnen auf der Gründungsversammlung besprochen und beschlossen“ (siehe Text im Programm des Geographentages, dessen Motto damals lautete: Geographie in der Verantwortung). Erster Leiter des Arbeitskreises war G. Mielitz. Innerhalb des Arbeitskreises wurden Arbeitsgruppen zur Behandlung von Detailthemen gegründet.

Vor der Gründungssitzung fand am 30. September 1985 unter der Leitung von Ch. Becker, G. Mielitz und D. Uthoff eine Fachsitzung zum Thema: Fremdenverkehrsforschung statt. Nach einer Einführung von G. Mielitz sprachen P. Jurczek, A. Steinecke, H. Busch und P. Haimayer. Die abschließende Diskussion leitete Ch. Becker (vgl. 45. Deutscher Geographentag Berlin: Tagungsbericht und wissenschaftliche Abhandlungen, Stuttgart 1987, S. 216–240).

Nach G. Mielitz lag die Leitung des Arbeitskreises lange Jahre in Händen von Ch. Becker (Trier). Danach folgten W. Kreisel (Göttingen), H. Hopfinger (Eichstätt) und A. Kagermeier (Trier).

Umstrukturierung 2013

Zur Jahrestagung 2013, die vom 30. Mai bis 1. Juni 2013 an der HTWG Konstanz stattfand, lag ein Vorschlag vor, den Arbeitskreis einer grundlegenden Reform zu unterziehen. Bis Konstanz war der Arbeitskreis ein loser Zusammenschluss von Interessenten an raumbezogenen Aspekten in Freizeit und Tourismus (die entsprechende Datei wies weit über 300 Personen auf). Der Arbeitskreis wurde von einem Sprecher geleitet. Dieser wurde bei Bedarf auf Zuruf bestimmt. Gelegenheit hierfür boten die früher ca. zweimal pro Jahr stattfindenden Arbeitskreistreffen.

Der in Konstanz vorgelegte Vorschlag, der von den anwesenden Teilnehmern an der Gründungsversammlung nach intensiver Diskussion des Für und Wider akzeptiert wurde, sah die Gründung eines Vereins vor. Mit der Vereinsgründung sollte der Arbeitskreis eine feste und auf möglichst hohe Arbeitsfähigkeit ausgerichtete Struktur erhalten sowie mehr Sichtbarkeit nach außen erlangen. Vorbereitung und organisatorische Abwicklung der Vereinsgründung lagen in Händen von H. Hopfinger (Eichstätt). Im Vorfeld war der Entwurf einer Satzung ausgearbeitet worden, die von den anwesenden Teilnehmern verabschiedet wurde. Es fanden sich sieben Mitglieder bereit, als Gründer gegenüber Registergericht und Finanzbehörden zu fungieren: Neben H. Hopfinger (Eichstätt) waren dies M. Rulle (Greifswald), N. Scharfenort (Mainz), T. Thimm (Konstanz), W. Gronau (Stralsund), R. Hartmann (Bremen), A. Kagermeier (Trier), D. Siegrist (Zürich).

Im Rahmen der Gründungsversammlung in Konstanz wurden M. Rulle, W. Gronau und H. Hopfinger (Sprecher des Vorstands und sowie Schatzmeister) in den Kernvorstand für die Amtsperiode 2013 – 2016 gewählt. Zu Ressortleitern mit einem bestimmten Zuständigkeitsbereich im erweiterten Vorstand wurden ernannt: T. Thimm (Internationales), T. Freytag (Nachwuchsförderung), R. Hartmann (Verbindung zur touristischen Praxis), A. Kagermeier (Öffentlichkeitsarbeit, Schriftenreihen), S. Küblböck (Fachhochschulen).

Sitz des Arbeitskreises ist Eichstätt. Die Eintragung des Arbeitskreises in das Vereinsregister durch das Registergericht Ingolstadt erfolgte am 21. Oktober 2013. Vom Finanzamt Ingolstadt wurde der Arbeitskreis am 12. März 2014 als gemeinnützig anerkannt.

Sitzung zur Gründung des AK Tourismusforschung als eingetragener Verein am 31. Mai 2013 in Konstanz